Jump to content
DonL1978

TargetGUI Tutorial [UPDATE]

Recommended Posts

Hallo zusammen!

 

Ein Blick in dieses und andere, insbesondere deutschsprachige Foren zeigt, das viele von uns teils erhebliche Schwierigkeiten haben, BoS die Zusammenarbeit mit Eingabegeräten von Thrustmaster, allen voran dem Warthog HOTAS, beizubringen. Nachdem man sehr schnell an die Grenzen der Einstellungsmöglichkeiten im Spiel selbst stößt und feststellt, dass dies, das und jenes nicht wirklich zufriedenstellend funktioniert, versucht man sich an der Konfigurationssoftware TARGET…

 

…und fühlt sich angesichts der unüberschaubaren Funktionen erstmal wie ein Schwein vorm Uhrwerk.

 

Ein Blick in das offizielle Manual zu TARGET hilft hier natürlich weiter… aber eben nicht jedem, da es unverständlicherweise ausschließlich in Englisch verfügbar ist. Also klickt man ein wenig herum, bekommt früher oder später ein einfaches Profil zustande, nur um dann festzustellen, dass vieles doch nicht so funktioniert, wie erwartet. Wer einmal versucht hat, Tastaturkombinationen, wie etwa [LShift + G] über TARGET an BoS zu senden und später verblüfft feststellen musste, dass beim Entsperren des Spornrades auch gleich das ganze Fahrwerk eingefahren wird :o: , der weiß, wovon ich spreche.

 

Mir jedenfalls ging es so… doch war auch mein „sportlicher“ Ehrgeiz geweckt. Also las ich mir das offizielle Manual durch, versuchte dies und jenes, durchsuchte das Internet nach Lösungen oder zumindest Lösungsansätzen und probierte weiter. Inzwischen sprechen BoS, TARGET und mein Warthog HOTAS einschließlich Cougar MFDs weitestgehend dieselbe Sprache und bis auf ein wenig erforderliches Feintuning funktioniert alles soweit wie es soll.

 

Und auch das Spornrad kann ich inzwischen entsperren, ohne anschließend beim Vorgesetzten eine gute Erklärung für ein im Stand gebrochenes Fahrwerk finden zu müssen ;) 

 

An dieser Stelle möchte ich nun einen Thread eröffnen, der gerade Einsteigern dabei helfen soll, ihre Eingabegeräte von Thrustmaster über TARGET für BoS zu konfigurieren. Dieser soll nach und nach um weitere Abschnitte erweitert werden. Vielleicht werden hier dann auch Ideen für die Belegung des Warthog HOTAS ausgetauscht oder Fragen hierzu gestellt und beantwortet.

 

Eine umfassende und zusammenhanglose Erläuterung der Software und ihrer Möglichkeiten halte ich für ebenso langatmig wie letztlich uninteressant. Stattdessen möchte ich anhand selbst gemachter Erfahrungen und praktischer Beispiele Schritt für Schritt durch die Erstellung eines funktionierenden Profils, zunächst im Modus [basic] und später mit den erweiterten Möglichkeiten des Modus [Advanced] führen. Dabei werden wir über den einen oder anderen Stein stolpern, diesen aufheben, genau ansehen und schließlich aus dem Weg räumen. Der Verwendung von [TARGET Script] schließlich lassen wir zunächst außen vor und widmen uns dieser vielleicht ein anderes Mal an anderer Stelle.

 

Und keine Sorge, die Konfiguration mit TARGET ist keine Raketentechnik!

 

Noch ein paar Worte vorweg…

 

Dieses Tutorial basiert auf zusammen gesammelten Informationen u.a. aus dem offiziellen Manual und nützlichen Hinweisen aus hilfreichen Postings in anderen Foren ebenso wie auf eigene Erfahrungen. Ich werde das Rad also nicht neu erfinden und es auch zu keiner Zeit versuchen :) 

 

Zwar habe ich versucht, mich einigermaßen kurz zu fassen, dennoch mag der eine oder andere vor der nachfolgenden „Wall of Text“ zurückweichen oder einfach keine Lust haben, das alles zu lesen… Ich selbst finde aber Tutorials im Fließtext, die sich bestenfalls auch noch einigermaßen gut lesen, viel interessanter und unterhaltsamer, als knappe stichpunktartige Anleitungen… Geschmackssache, keine Frage ;)

 

Wer einen Fehler entdeckt oder noch einen guten Hinweis an der Hand hat… immer gerne her damit! Und wie gesagt, das Tutorial wird noch erweitert!

 

Beste Grüße,

DonL

 

 

TARGET kurz vorgestellt

TARGET erlaubt uns, eine Vielzahl von Einstellungen an Eingabegeräten von Thrustmaster vorzunehmen, Steuerelementen, wie Knöpfen und Schaltern Steuerbefehle für eine Simulation zuzuweisen und alles zusammen in einem Profil zu speichern, zu laden und auszuführen. TARGET emuliert für das OS und damit auch für jede Simulation ein einziges virtuelles Eingabegerät. Dabei führt es die Funktionen aller angeschlossenen Eingabegeräte zusammen, die wir bei der Erstellung eines Profils eingebunden haben.

 

Wenn wir ein zuvor von uns oder anderen erstelltes Profil starten, werden zunächst die tatsächlich physisch vorhandenen und angeschlossenen Eingabegeräte deaktiviert, die in das Profil eingebunden wurden und anschließend das virtuelle Eingabegerät aktiviert. Angeschlossene Eingabegeräte, die nicht in das Profil mit eingebunden wurden, wie etwa Ruderpedale eines anderen Anbieters, werden dabei nicht deaktiviert und funktionieren weiter exakt so wie erwartet.

 

Mit TARGET haben wir erheblich mehr Möglichkeiten, unsere Eingabegeräte nach unseren persönlichen Vorlieben zu konfigurieren, als es in den Einstellungen einer Simulation, wie etwa BoS möglich ist. So können wir Achsen umkehren, deren Empfindlichkeit anpassen oder Deadzones einrichten. Wir können jedem Steuerelement eine Taste, eine Tastenkombination oder gleich mehrere davon zuweisen, Ereignisketten oder Sequenzen erstellen und – soweit vorhanden – mit der Beleuchtung der Eingabegeräte herumspielen.

 

Insgesamt eröffnet uns TARGET den Weg zu einem komfortableren und nicht zuletzt wohl auch realistischeren Flugerlebnis!

 

 

Der erste Kontakt

Nachdem wir TargetGUI gestartet haben, finden wir uns auf dem [Dashboard] wieder, dem Hauptfenster von TARGET. Auf der linken Seite finden wir neben einem Hilfemenü verschiedene Schaltflächen für das Ausführen und Verwalten bestehender Profile. Auf der rechten Seite sehen wir unter der Überschrift [My Controllers] eine Übersicht über die derzeit angeschlossenen Eingabegeräte von Thrustmaster. Unmittelbar darüber befinden sich drei Schaltflächen, über die wir eine neue Konfiguration anlegen [New Configuration], eine bestehende bearbeiten [Edit Configuration] oder eine bestehende ausführen [Run Configuration] können.

 

 

Anlegen eines Profils

Zuerst erstellen wir ein neues Profil indem wir auf [New Configuration] im Fenster [My Controllers] klicken. In dem nun erscheinenden Dialogfenster geben wir unserem Profil einen beliebigen Namen und lassen den Typ erstmal auf [basic] stehen. Schließlich können wir noch unter [Location] den Speicherort unseres Profils beliebig festlegen.

 

Nach einem beherzten Klick auf [OK] gelangen wir zu der Auswahl der Eingabegeräte, die wir in unser Profil einbinden möchten. Nicht wundern, hier werden sämtliche Eingabegeräte angezeigt, die über TARGET konfiguriert werden können und nicht nur diejenigen, die auch tatsächlich vorhanden sind. Wenn wir unser Warthog HOTAS angeschlossen haben, sollten die kleinen Checkboxen unter den Darstellungen des Throttle und des Stick jeweils grün und die Checkboxen unter den Darstellungen der übrigen Geräte gelb ausgefüllt sein. Eine gelbe Checkbox weist darauf hin, dass das entsprechende Eingabegerät nicht angeschlossen ist. Dennoch könnten wir ein solches Gerät in unsere Konfiguration einbinden, was allerdings meist wenig Sinn ergibt. So oder so können wir die Auswahl später auch jederzeit ändern.

 

Wir möchten sowohl den Throttle als auch den Stick in unser Profil einbinden und wählen daher die beiden entsprechenden Checkboxen mit einem Klick aus.

 

Mit einem Klick auf [Next] gelangen wir zu der Einstellung der vorhandenen Achsen. Hier können wir zunächst die physisch vorhandenen Achsen an unseren Eingabegeräten den Achsen des virtuellen Eingabegerätes zuordnen. Außerdem haben wir die Möglichkeit, etwa Achsen umzukehren, deren Empfindlichkeit einzustellen oder Deadzones einzurichten. Zum jetzigen Zeitpunkt lassen wir jedoch erstmal alles so wie es ist und gelangen mit einem Klick auf [Next] zu dem wahrscheinlich interessantesten Teil von TARGET… dem Fenster, über das wir all die Knöpfe und Schalter des Warthog HOTAS im Detail konfigurieren können und damit das Fenster, das uns wohl am meisten interessiert.

 

 

Speichern und Bearbeiten eines Profils

Wie die Konfiguration genau funktioniert, sehen wir uns gleich gemeinsam an, doch zunächst klicken wir unten rechts auf [Finish] und bestätigen die erscheinende Sicherheitsabfrage mit [OK]. Damit wird unser neues und zugegebenermaßen noch recht unspektakuläres Profil gespeichert und wir kehren zum Hauptfenster zurück.

Zurück in dem Hauptfenster finden wir nun in der Liste unter [GUI Configuration Files] unser eben erstelltes Profil. Um ein Profil aus dieser Liste zu bearbeiten, wählen wir es mit einem Klick aus und klicken dann entweder oberhalb der Liste auf [Edit] oder auf den grünen [Pfeil] neben dem Profilnamen. Ein Doppelklick darauf tut es allerdings auch. Mit einem Rechtsklick auf die Liste öffnen wir ein Kontextmenü für mitgelieferte und eigene Profile.

 

Wenn wir ein Profil bearbeiten, kommen wir zunächst wieder zur Auswahl der Eingabegeräte, anschließend zur Einstellung der Achsen und schließlich zur Konfiguration der Knöpfe und Schalter, mit der wir uns nun beschäftigen werden.

 

 

Die Sprache der Knöpfe

Bevor wir damit beginnen, all den Knöpfen und Schaltern mehr oder weniger sinnvolle Funktionen zuzuweisen, sollten wir uns zunächst einmal klar machen, wie sich diese eigentlich verhalten und welche Informationen sie uns liefern.

 

Bei dem Warthog HOTAS stehen uns von einfachen Knöpfen, über Kippschalter mit teils mehreren Positionen bis hin zu Mehrwegeschaltern eine Vielzahl doch recht unterschiedlicher Steuerelemente zur Verfügung.

 

Ein einfacher Knopf, wie etwa der Weapons Release Button auf der Oberseite des Sticks, liefert uns zunächst die Information über seinen aktuellen Zustand

  • Gedrückt          = [ON]
  • Nicht gedrückt = [OFF]

Darüber hinaus bekommen wir die Information über eine Zustandsänderung von

  • Gedrückt          = [ON]  zu Nicht gedrückt = [OFF]  = Wurde loslassen
  • Nicht gedrückt = [OFF] zu Gedrückt         = [ON]    = Wurde gedrückt

 

Insgesamt erhalten wir somit vier Informationen von einem einzelnen Knopf, die wir dafür verwenden können, festzulegen, was bei Betätigung dieses Knopfes geschehen soll.

 

Obwohl wir dieselben vier Informationen auch von allen anderen Knöpfen und Schalter erhalten, unterscheidet sich deren Funktionsweise teils erheblich. Wie wir grade gesehen haben, liefert ein einfacher Knopf die Information [ON], wenn er gedrückt wird und [OFF] sobald er wieder losgelassen wird. Ein Kippschalter, wie etwa APU-Start funktioniert hingegen völlig anders. Wenn er bspw. auf [start] umgelegt wird, ändert sich sein Zustand von [OFF] zu [ON] und er behält seinen neuen Zustand [ON] auch dann bei, wenn er losgelassen wird. Um den Zustand des Kippschalters zu verändern, müssen wir diesen also erneut betätigen. Das ist wichtig zu wissen, denn wenn wir auf diese Besonderheit in der Funktionsweise nicht achten und einem Kippschalter einfach bspw.die Taste [A] zuweisen, wird dieser einmal im Zustand [ON] immer und immer wieder die Information [Drücke Taste A] an das Betriebssystem senden, was im guten Fall zu unerwartetem Verhalten und im weniger guten Fall zum Überlauf des Tastatur-Buffers und Absturz der Simulation führen kann. Wieder andere Schalter, wie Engine Operate Left und Engine Operate Right verbleiben beim Schalten in die eine Richtung im Zustand [ON] und kehren beim Schalten in die andere Richtung beim Loslassen in die Mittelstellung zurück.

 

Wie wir später noch sehen werden, ist es für eine sinnvolle und vor allem funktionierende Konfiguration jedes Steuerelementes sehr wichtig, sich zuvor klar zu machen, wie sich das Steuerelement und die vorgesehene Funktion in der Simulation jeweils verhalten.

 

 

Die Konfiguration

Wir kehren also zurück zu dem Fenster, über das wir die Konfiguration der Knöpfe und Schalter vornehmen können und probieren mal ein wenig herum…

 

Im linken Teil des Fensters sehen wir unter [select Control] die Darstellung des momentan zur Bearbeitung ausgewählten Eingabegerätes. Die Darstellung können wir mit den darüber stehenden Schaltflächen [Pan], [Zoom In] und [Zoom Out] drehen, vergrößern und verkleinern. Alternativ können wir die Darstellung einfach anklicken und bei gehaltener Taste mit der Maus frei drehen und mit dem Mausrad vergrößern oder verkleinern. Sollte dort grade der Stick und nicht der Throttle angezeigt werden, können wir mit dem unteren Schieberegler zum Throttle wechseln.

 

Im mittleren Teil des Fensters können wir unter [Assign Parameters] Einstellungen für ein Ereignis vornehmen. Dazu kommen wir gleich.

 

Im rechten Teil des Fensters finden wir unter [select Event] eine Liste aller bereits erstellten Ereignisse, die – wenig überraschend – derzeit noch leer ist.

 

Die Vorgehensweise, einem beliebigen Steuerelement unseres Warthog HOTAS irgendeine Funktion zuzuweisen, ist letztlich immer die gleiche…

  • Zunächst wählen wir gegebenenfalls unter [select Control] über den Schieberegler das gewünschte Eingabegerät aus
  • Als nächstes wählen wir unter [select Control] über die Darstellung des Eingabegerätes das gewünschte Steuerelement mit einem Doppelklick aus oder ziehen es per Drag and Drop in das Fenster [Assign Parameters] hinüber
  • Anschließend weisen wir dem Steuerelement ein Ereignis zu, indem wir

entweder

  • Unter [select Event] aus der Ereignisliste das Ereignis mit einem Doppelklick auswählen, dass wir zuweisen möchten
  • Und anschließend unter [Assign Parameters] die Zuweisung mit einem Klick auf [save Event] bestätigen

oder

  • Unter [Assign Parameters] Einstellungen für ein neues Ereignis vornehmen
  • Und anschließend unter [Assign Parameters] die Zuweisung mit einem Klick auf [Add Event] bestätigen und es damit zugleich der Ereignisliste unter [select Event] hinzuzufügen

…und das machen wir dann mit allen Steuerelementen, die wir konfigurieren möchten, so einfach ist das ;) 

 

Probieren wir das mal aus…

 

Als erstes wollen wir in BoS mit einem Druck auf den Landing Gear Horn Silence Button auf dem Throttle das Fahrwerk aus- bzw. einfahren können. In BoS erreicht man das in den Standardeinstellungen durch einen einfachen Druck auf die Taste [G].

 

Nachdem wir unter [select Control] gegebenenfalls mit dem Schieberegler zum Throttle gewechselt sind, drehen wir dessen Darstellung so, dass wir einen freien Blick auf den gewünschten Knopf haben und wählen ihn mit einem Doppelklick aus oder ziehen ihn per Drag and Drop in das Fenster [Assign Parameters] hinüber.

 

Da wir bisher noch keine Ereignisse erstellt haben, die wir dem ausgewählten Knopf zuweisen könnten, erstellen wir uns einfach ein neues. Hierfür geben wir dem neuen Ereignis erstmal einen kurzen aber prägnanten Namen… uns soll hier Fahrwerk Ein/Aus genügen. Als nächstes müssen wir festlegen, welche Taste bei Eintritt dieses Ereignisses ausgelöst werden soll. Wir können die gewünschte Taste allerdings nicht direkt in das Feld [Key Command] eingeben, sondern müssen hierfür die virtuelle Tastatur von TARGET verwenden. Hierzu klicken wir zunächst auf den Button [Virtual Game / Keybord / Mouse] und kommen so zu der entsprechenden Ansicht.

 

Für unser neues Ereignis klicken wir mit der Maus auf [G] auf der dargestellten Tastatur. Nun sollte unten rechts in dem Feld [Key Command] die Taste [G] angezeigt werden. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [save Key Command] speichern wir unsere Zuweisung und kehren zu den Einstellungen des Ereignisses zurück. Dort finden wir nun in dem Feld [Key Command] unsere eben erstellte Tastenzuweisung wieder. Als nächsten wählen wir unter [Type] die Art des Verhaltens für unsere Zuweisung aus. Wir haben dabei die Auswahl zwischen vier Optionen…

 

  • [Pulse] simuliert einen kurzen Druck auf eine oder mehrere Tasten und zwar auch dann, wenn das zugewiesene Steuerelement aktiviert oder in der Position [ON] bleibt.
  • [Hold] simuliert das Drücken und Halten einer oder mehrerer Tasten bis das zugewiesene Steuerelement wieder losgelassen wird.
  • [Press] simuliert ein kontinuierliches Drücken einer oder mehrerer Tasten und zwar auch dann, wenn das zugewiesene Steuerelement bereits wieder losgelassen worden ist.
  • [Release] simuliert das Loslassen einer oder mehrerer Tasten, die zuvor mit [Press] sozusagen „festgestellt“ wurden.

 

Übrigens Obacht mit der Verwendung von [Press] und [Release]! Wie wir später noch sehen werden, erfordert jede Verwendung von [Press] zwingend ein dazugehöriges [Release], da die entsprechende Taste oder Tastenkombination anderenfalls einmal ausgelöst nicht wieder freigegeben werden kann.

 

Für das Ein- bzw. Ausfahren des Fahrwerks genügt uns die Simulation eines kurzen Drucks auf die Taste [G] und wir wählen unter [Type] daher [Pulse] aus.

 

Unter [Delay] könnten wir nun noch eine Verzögerung zwischen dem Betätigen des Knopfes und dem Auslösen des Ereignisses [Drücke Taste G] in 1/1000 Sekunden festlegen. Für dieses Beispiel brauchen wir uns hierzu noch keine Gedanken zu machen und wir können die Einstellung beruhigt auf [default] stehen lassen. Wir werden diese Option jedoch sehr bald schätzen lernen!

 

Über die Auswahl der Checkbox [sequence] lässt sich eine Liste von Ereignissen erstellen, aus der bei jeder Betätigung des entsprechenden Steuerelements das jeweils nächste Ereignis ausgeführt wird. Eine durchaus nützliche Sache, die wir uns später noch genauer ansehen werden.

 

Schließlich können wir unter [Comment] noch einen mehr oder weniger sinnvollen Kommentar zu unserem Ereignis eintragen… wofür auch immer.

 

Mit einem Klick auf [Add Event] bestätigen wir die Zuweisung des Ereignisses und schicken es gleichzeitig nach rechts in die Ereignisliste unter [select Event]. Bei dieser Liste handelt es sich um eine Baumstruktur, wie man sie etwa aus dem Dateiexplorer kennt. Unter der Bezeichnung des jeweiligen Steuerelementes wird eine Liste der dazugehörigen Ereignisse angezeigt, die sich mit einem Klick auf das kleine Dreieck ein- und ausklappen lässt. Später werden wir uns etwas genauer mit dieser Liste beschäftigen.

 

Nachdem wir unser Element erstellt und der Liste hinzugefügt haben, bemerken wir, dass die zuvor deaktivierte Schaltfläche [save Event] nun aktiviert wurde, und das hat einen guten Grund. Da es nun ein Ereignis gibt, können wir es nicht nur einem Steuerelement zuweisen, sondern es auch bearbeiten.

 

Jede Änderung eines Ereignisses wird nur übernommen, wenn wir sie mit einem Klick auf [save Event] auch speichern!

 

Klingt irgendwie verblüffend logisch, wird aber schnell mal vergessen. Nun ist es aber an der Zeit, unser erstes Profil zu testen…

 

 

Ausführen eines Profils

Mit einem Klick auf die Schaltfläche [Run Configuration] starten wir unser Profil, und es erscheint ein neues Fenster, in dem wir den Startprozess des Profils beobachten können. Um unser Profil zu testen, brauchen wir nicht einmal eine Simulation zu starten. Stattdessen können wir über die Schaltfläche [Event Viewer] ein kleines Fenster öffnen, auf den eben konfigurierten Landing Gear Horn Silence Button drücken und sehen, was passiert…

 

Über die beiden anderen Schaltflächen [Device Analyzer] und [Joystick Control Panel] können wir eine Übersicht aller Steuerelemente und Achsen des virtuellen Eingabegeräte anzeigen und testen, ob alle einwandfrei angesprochen werden oder das entsprechende Tool von Windows öffnen.

 

Nun starten wir mal BoS…

 

Der erste Weg führt uns jedoch nicht in die Luft, sondern zu dem Einstellungsmenü für die Steuerung. Während wir nämlich jedes Steuerelement unseres Warthog HOTAS über Target konfigurieren können, funktioniert das mit Achsen nicht.

 

Wir müssen die Achsen der Eingabegeräte in den Einstellungen der jeweiligen Simulation immer selbst konfigurieren!

 

Die Achsen für die Betätigung sowohl des Quer- als auch des Höhenruders dürften bereits standardmäßig belegt sein, die Schubachsen des Throttle müssen wir jedoch von Hand für die Betätigung der Drosselklappen einstellen.

 

Im Steuerungsmenü fällt uns auch auf, dass einigen Funktionen bereits standardmäßig bestimmte Joystickbuttons zugewiesen sind. Um etwaigen Steuerungskonflikten von vornherein aus dem Weg zu gehen, nehmen wir uns einen Moment Zeit, gehen alle Steuerungskategorien durch und löschen mitleidslos jede vorhandene Zuweisung eines Joystickbuttons.

 

Anschließend übernehmen wir die vorgenommenen Änderungen, wählen eine Schnellmission in der Luft mit einem beliebigen Flugzeug mit einziehbarem Fahrwerk und starten die Simulation. Soweit wir nicht zu schnell unterwegs sind, sollte sich nun mit einem einfachen Druck auf den Landing Gear Horn Silence Button das Fahrwerk aus- und mit einem weiteren Druck wieder einfahren lassen.

 

Wir beenden BoS und kehren zu TargetGUI zurück. Nach einem Klick auf die Schaltfläche [stop] in dem noch geöffneten Fenster wird die Ausführung des Profils gestoppt und wir finden uns in dem Konfigurationsfenster wieder.

 

 

Tastenkombinationen

Als nächstes werden wir uns mal an der Zuweisung einer Tastenkombination versuchen, was sich auf den ersten Blick kaum von der Zuweisung einer einzelnen Taste unterscheidet.

 

Wir möchten mit einem Druck auf den Nosewheel Steering Button unten am Stick das Spornrad sperren und lösen können. In BoS erreicht man das durch einen einfachen Druck auf die Tastenkombination [LShift + G].

 

Wer bis hierhin durchgehalten hat, kennt die grundlegende Vorgehensweise ;-)

 

Nachdem wir unser neues Ereignis benannt haben, wechseln wir zur virtuellen Tastatur. Da wir es diesmal mit einer Tastenkombination zu tun haben, klicken wir erst auf den Modifizierer [LShift] und anschließend auf [G]. Nun sollte unten rechts in dem Feld [Key Command] die Tastenkombination [LShift + G] angezeigt werden. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [save Key Command] speichern wir unsere Zuweisung und kehren zu den Einstellungen zurück. Als [Type] behalten wir [Pulse] bei und ändern auch sonst nichts, sondern bestätigen unsere Zuweisung mit einem Klick auf [Add Event].

 

Testen wir das mal…

 

Wir starten also zuerst unser Profil und anschließend BoS. Dort wählen wir eine Schnellmission, in der wir auf der Parkposition beginnen und starten die Simulation. Wir drücken einmal den Nosewheel Steering Button und stellen verblüfft fest, dass zwar das Spornrad entsperrt zugleich aber auch das Fahrwerk eingefahren wird.

 

Was ist hier los?

 

Der Grund für das – vorsichtig ausgedrückt – seltsame Verhalten liegt in der Art und Weise, in der TARGET Tastenkombinationen an das Betriebssystem und damit auch an die Simulation schickt. Eine Tastenkombination wird von Target tatsächlich als Abfolge einzelner Tasten übermittelt, sodass etwa BoS darin schlicht keine Tastenkombination erkennen kann. Obwohl wir die Tastenkombination [LShift + G] konfiguriert und mit einem Druck auf den Nosewheel Steering Button ausgelöst haben, bekommt BoS die Tastenfolge [Drücke LShift][Lass LShift los][Drücke G][Lass G los] übermittelt. Wird der Befehl [Drücke G] ausgeführt, ist der Modifizierer nicht mehr aktiv und wir haben ein gebrochenes Fahrwerk.

 

Aber natürlich gibt es auch für dieses Problem eine Lösung. Also zurück zum Konfigurationsfenster und etwas Neues gelernt… Um das Problem mit den Tastenkombinationen in den Griff zu bekommen, werden wir uns nämlich als Nächstes mit Ereignisketten beschäftigen.

 

 

Ereignisketten

Bislang wurde bei der Betätigung eines Knopfes lediglich ein bestimmtes Ereignis ausgelöst. Allerdings ist es auch möglich, einem Steuerelement mehrere Ereignisse zuzuweisen, die bei Betätigung des jeweiligen Steuerelementes alle nacheinander ausgelöst werden. Diese Möglichkeit ist nicht nur in einigen Fällen durchaus nützlich, sie löst auch unser Problem mit den Tastenkombinationen.

 

Zunächst wählen wir wieder den Nosewheel Steering Button aus und ändern in dem zugewiesenen Ereignis das [Key Command] von [LShift + G] auf [LShift]. Den [Type] ändern wir von [Pulse] auf [Press] und speichern die Änderungen mit einem Klick auf [save Event]. Als Nächstes fügen wir ein weiteres Ereignis hinzu. Hierfür ändern wir das [Key Command] auf [G] und wählen als [Type] wiederum [Pulse]. Außerdem stellen wir diesmal unter [Delay] eine Verzögerung von 32ms ein. Mit einem Klick auf [Add Event] wird unser neues Ereignis in die Liste aufgenommen und erscheint direkt unter dem vorher erstellten Ereignis. Wir haben nun also zwei Ereignisse erstellt, die beim Betätigen des Nosewheel Steering Button ausgeführt würden. Ohne Verzögerung würde [LShift] gedrückt und gehalten und nur 32ms später würde [G] kurz gedrückt.

 

Man könnte nun meinen, unser Problem mit Tastenkombinationen sei damit gelöst, denn nun ist der Modifizierer ja noch gedrückt, wenn [G] gedrückt wird. Nicht ganz falsch, aber wenn wir den Nosewheel Steering Button loslassen bleibt [LShift] gedrückt und bereitet so Probleme. Wie gesagt, braucht jedes [Press] zwingend ein [Release] und das fügen wir jetzt hinzu.

 

Für unser nächstes Ereignis ändern wir [Key Command] wieder zu [LShift] und den [Type] auf [Release]. Außerdem ist es wichtig, hier eine Verzögerung einzubauen, um sicherzustellen, dass der Modifizierer nicht gelöst wird, bevor der Tastendruck [G] ausgeführt wurde. Ein Ereignis vom Typ [Pulse] dauert standardmäßig 32ms, weswegen wir unter [Delay] für das Loslassen von [LShift] sicherheitshalber eine Verzögerung von 96ms einstellen. Ein letzter Klick auf [Add Event] und wir sollten eine funktionierende Tastenkombination erstellt haben. Bei Betätigung des Nosewheel Steering Button sollte nun folgendes ausgeführt werden…

  • Drücke [LShift]
  • Warte 32ms ab
  • Drücke [G]
  • Warte 96ms ab
  • Lasse [LShift] los

Wenn wir nun unser Profil ausführen und in BoS den Nosewheel Steering Button drücken, sollte ordnungsgemäß und weitgehend unfallfrei das Spornrad entsperrt bzw. entsperrt werden.

 

Die Reihenfolge der Ereignisse innerhalb einer Kette können wir übrigens jederzeit über die Baumstruktur in dem Fenster [select Event] ändern. Hierzu klicken wir einfach auf das zu verschiebende Ereignis und anschließend auf die Schaltfläche [up] bzw. [Down] oberhalb der Baumstruktur. Mit einem Klick auf ein Ereignis in der Baumstruktur und einem weiteren auf die Schaltfläche [Delete] lässt sich jedes Ereignis auch daraus löschen.

 

 

Konfigurationseinstellungen

Wenn bestimmte Ereignisse nicht richtig ausgeführt werden, etwa bei einer Tastaturkombination ein Ereignis vom Typ [Pulse] verschluckt wird, lohnt ein Blick in die Konfigurationseinstellungen. In dem Fenster [Assign Parameters] finden wir die Schaltfläche [Configuration Options], über die wir einen entsprechenden Dialog aufrufen und ein paar Einstellungen vornehmen können...

  • Über den Parameter [Define character generation rate] können wir einstellen, wie oft ein Ereignis in einer Sekunde ausgeführt wird. Wenn wir bspw. bemerken, dass der Tastaturpuffer schnell volläuft, können wir diesen Wert etwas erhöhen.
  • Über den Parameter [Define pulse event time] können wir festlegen, wie lange der Druck einer Taste oder einer Tastenkombination an das Betriebssystem gemeldet wird, wenn ein Knopf gedrückt und wieder losgelassen wird. Sollten einige der gedrückten Tasten nicht berücksichtigt werden, sollten wir diesen Wert ein wenig erhöhen.
  • Über die Option [select keyboard layout] können wir auswählen, mit welchem landestypischen Tastaturlayout wir arbeiten möchten.
  • Für den Fall, dass wir den Mauszeiger bspw. über einen Coolie bewegen möchten können wir über die Option [set mouse sensitivity] die Bewegungsgeschwindigkeit festlegen.

Änderungen an den Einstellungen übernehmen wir mit einem Klick auf [Ok].

 

 

Es werde Licht

Wessen Schreibtisch ein Warthog HOTAS oder Cougar MFDs zieren, freut sich sicherlich auch an deren schicken Beleuchtung. Die Freude wird jedoch etwas dadurch getrübt, dass etwa die 5 LED des Throttle weder leuchten, noch sich einfach so ansteuern lassen. Also ein Grund mehr, sich mit TARGET ein wenig intensiver zu beschäftigen.

 

Zunächst kehren wir erstmal zum Hauptfenster zurück und schauen uns die Übersicht der derzeit angeschlossenen Eingabegeräte auf der rechten Seite unter [My Controllers] an. Bei solchen Eingabegeräten, die über eine Beleuchtung verfügen, also dem Throttle des Warthog HOTAS und den Cougar MFDs finden wir jeweils eine Schaltfläche [LED Status]. Nach einem Klick darauf, öffnet sich ein kleines Fenster, in dem wir über die Checkbox [Enable Backlight] die Hintergrundbeleuchtung und über die Checkboxen [Enable LED 1] usw. die LED ein- und ausschalten können. Mit dem unteren Schieberegler können wir die Intensität der Beleuchtung ändern. Während die sich die Beleuchtungsintensität des Throttle in 6 Stufen regeln lässt, bieten uns die Cougar MFDs insgesamt 256 Beleuchtungsstufen. Änderungen übernehmen wir mit einem naheliegenden Klick auf [Done].

 

So weit, so gut… allerdings wäre es natürlich schicker, die Beleuchtung auch während der Simulation ändern und bspw. bei ausgefahrenem Fahrwerk ein bestimmtes LED am Throttle leuchten zu lassen. Das geht natürlich auch.

 

Wir bearbeiten unser Profil und kehren erneut zum Konfigurationsfenster zurück. Wir möchten nun über den APU-Start Schalter die gesamte Beleuchtung des Warthog HOTAS ein- und abschalten können. Steht der APU-Start Schalter auf [OFF] soll die Beleuchtung ausgeschaltet, steht er auf [APU Start] soll die Beleuchtung eingeschaltet sein.

 

Bei den Einstellungen der Beleuchtung handelt es sich letztlich um nichts weiter als Ereignisse, die wir dementsprechend über [Key Command] auswählen und zuweisen können. Um die Hintergrundbeleuchtung oder ein LED einzuschalten verwenden wir als Ereignistyp [Press] und für das Ausschalten [Release].

 

Wir wählen also erstmal den APU-Start Schalter auf der Position [OFF] aus und erstellen ein neues Ereignis. Als Namen nehmen wir Beleuchtung Aus und wechseln als Nächstes zur virtuellen Tastatur. Unten links finden wir unter [Warthog Throttle LED] Tasten und einen Schieberegler für die Beleuchtung. Wir klicken auf [backlight] und übernehmen unsere Auswahl wie gewohnt mit einem Klick auf [save Key Command]. Als Typ wählen wir [Relase] und klicken auf [Add Event]. Als nächstes wählen wir den APU-Start Schalter auf der Position [APU Start] aus, benennen das neue Ereignis mit Beleuchtung An und ändern den Typ auf [Press]. Wenn wir unser Profil jetzt ausführen, sollten wir mit dem APU-Start Schalter die Hintergrundbeleuchtung des Throttle ein- und ausschalten können. Haben wir noch Cougar MFDs zur Verfügung können wir unsere Ereignisse Beleuchtung Aus und Beleuchtung An um entsprechende Ereignisse erweitern und so jeweils eine Ereigniskette beim Betätigen des APU-Start Schalters auslösen.

 

Um LEDs über ein Steuerelement ein- oder auszuschalten, gehen wir genau so vor, wie eben bei der Hintergrundbeleuchtung.

 

Statt [backlight] als [Key Command] zu nutzen, können wir auch die Beleuchtungsintensität der Hintergrundbeleuchtung verändern. Hierzu stellen wir über die virtuelle Tastatur den Schieberegler neben der Taste [intensity] auf den gewünschten Wert ein und Erstellen mit einem Klick auf [intensity] das entsprechende [Key Command]. Nach Rückkehr zum Konfigurationsfenster stellen wir fest, dass wir dieses Mal den Typ unseres Ereignisses nicht verändern können. Stattdessen wird die Beleuchtungsintensität bei Auslösen des Events einfach auf den eben eingestellten Wert festgelegt.

 

Wir können nun die Hintergrundbeleuchtung und LEDs über ein Steuerelement ein- oder ausschalten. Eine schöne Sache aber bezüglich der LEDs irgendwie – sinnlos. Viel besser wäre es, wenn wir bspw. an einem der 5 LEDs erkennen könnten, ob das Fahrwerk grade aus- oder eingefahren ist. In unserem Profil betätigen wir das Fahrwerk über den Landing Gear Horn Silence Button. Dabei haben wir jedoch das Problem, dass bei Betätigung des Knopfes einfach das Ereignis [Drücke G] ausgelöst wird, und es von dem aktuellen Status des Fahrwerkes abhängt, ob es nun ein- oder ausgefahren wird. Einfach ein Ereignis hinzuzufügen, mit dem bspw. LED 1 eingeschaltet wird, ergibt damit wenig Sinn. Das LED würde einfach weiterleuchten, auch wenn eben das Fahrwerk eingezogen wurde.

 

Was also tun? Sich mit Sequenzen beschäftigen.

 

 

Sequenzen

Es gibt durchaus Fälle, in denen bei Betätigung eines Knopfes mal das eine und mal das andere Ereignis ausgelöst werden soll. Hier hilft uns die Möglichkeit, Sequenzen zu erstellen weiter, die auch unser eben aufgeworfenes Problem löst.

 

Eine Sequenz ist nichts anderes als eine Liste von Ereignissen von denen bei jedem Betätigen des entsprechenden Steuerelements jeweils das nächste Ereignis aus der Liste ausgelöst wird. Also anders als bei einer Ereigniskette, bei der ja immer alle Ereignisse hintereinander ausgeführt werden.

 

Wir wählen den Landing Gear Horn Silence Button aus und erstellen ein neues Ereignis, das wir LED 1 nennen. Als [Key Command] wählen wir über die virtuelle Tastatur unter [Warthog Throttle LED] die Taste [1] und bestätigen unsere Auswahl. Als Typ des Ereignisses geben wir [Press] an. Um nun aus diesem Ereignis einen Teil einer Sequenz zu machen, klicken wir die Checkbox [sequence] an und fügen es anschließend der Ereignisliste hinzu. Darin werden Ereignisse, die zu einer Sequenz gehören durch ein vorangestelltes gekennzeichnet.

 

Wenn wir unser Profil nun ausführen und in BoS testen, werden wir sehen, dass beim Ein- und Ausfahren des Fahrwerks auch das erste LED ein- und ausgeschaltet wird. Da TARGET aber natürlich nicht wissen kann, ob wir nun bspw. mit eingezogenem Fahrwerk in der Luft oder in Parkposition unsere Mission beginnen, müssen wir vor dem Start der Mission mit dem Landing Gear Horn Silence Button das LED entsprechend voreinstellen.

 

Eine Sequenz kann eine beliebige Anzahl an Ereignissen enthalten, und auch ohne Weiteres in eine Kette eingebaut werden. Würden wir uns bspw. auch den Status des Spornrades durch ein LED anzeigen lassen wollen, könnten wir entsprechendes Ereignis als Sequenz anlegen und in die bereits bekannte Ereignisfolge einfügen.

 

 

FLY NOW!

Nun mag es der eine oder andere es als ein wenig lästig empfinden, erst ein Profil über Target zu laden und auszuführen und anschließend die hierzu passende eigentliche Simulation zu starten. TARGET gibt uns die Möglichkeit, ein Profil einer bestimmten Simulation zuzuordnen und den Startvorgang zu automatisieren.

 

Hierfür klicken wir unter [FLY NOW!] zunächst auf [Add] und geben unserer neuen Verknüpfung in dem erscheinenden Dialog unter [Title] einen beliebigen Namen. Über die Einstellung [Path] geben wir den Speicherort der auszuführenden Datei der jeweiligen Simulation an. Schließlich müssen wir nur noch über die Einstellung [Accociate Configuration] den Speicherort der gewünschten Konfiguration angeben. Nach einem abschließenden Klick auf [Add] wird die Verknüpfung erstellt und der entsprechenden Liste hinzugefügt.

 

Der Hinweis auf die Konfiguration der Achsen ist übrigens ernst gemeint… Wie wir bereits wissen, müssen wir die Achsen der Eingabegeräte in den Einstellungen der jeweiligen Simulation immer selbst konfigurieren!

 

Zukünftig brauchen wir dann nichts weiter zu tun, als TargetGUI aufzurufen und aus der Liste auf der linken Seite des Hauptfensters unter [FLY NOW!] die gewünschte Verknüpfung auszuwählen. Dadurch wird die zugehörige Konfiguration geladen, ausgeführt und die verknüpfte Simulation gestartet. Durchaus praktisch.

 

...wird fortgesetzt...

Edited by DonL1978
  • Thanks 1
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da einige Fragen immer wieder auftauchen, versuche ich mich an dieser Stelle mal an einer kurzen Übersicht. Ich hoffe, dass es dem einen oder der anderen hilft, auftretende Probleme zügig zu erkennen und im besten Fall auch zu lösen, ohne gleich das ganze Tutorial lesen zu müssen ;)

 

Frage:

Die Verstellung des Schraubenanstellwinkels, des Gemischs und der Kühlerklappen funktioniert bei mir nicht, obwohl ich in der Tastaturkombination genau die Tasten ausgewählt habe, die ich sonst über die Tastatur dafür nehme. Über die Tastatur funktioniert alles. Was ist hier los?

 

Antwort:

Das liegt vermutlich daran, dass BoS das englische Tastaturlayout verwendet. Daher steht in den Standardeinstellungen z.B. für das Öffnen des Wasserkühlers [RCtr + Gleich], obwohl wir auf einer deutschen Tastatur dafür [RCtr + `] drücken müssen.

 

Um das Problem zu beheben können wir

 

entweder

 

In den Steuerungseinstellungen von BoS eine andere Tastenkombination auswählen

 

oder

 

in TARGET unser Profil laden, zur Konfigurationsseite wechseln, in dem Fenster [Assign Parameters] oben auf die Schaltfläche [Configuration Options] klicken und unter [select keyboard layout] schließlich [English] auswählen.

 

Nun entspricht das virtuelle Keyboard von TARGET dem Layout, das BoS erwartet. Und es sollte nun funktionieren, wie erwartet.

 

Frage:

Irgendwie funktioniert die Zuweisung für das Abfeuern der MGs nicht zuverlässig, zumindest bei den BF109ern. Ich habe einen Knopf für das Abfeuern nur der MGs konfiguriert und einen für das Abfeuern aller Bordwaffen. Wenn ich meine Mission auf in der Parkstellung starte, um das auszuprobieren, funktionieren die MGs nicht. Wenn ich in der Luft starte funktioniert alles. Ich bin verwirrt!

 

Antwort:

Wahrscheinlich funktioniert die Zuweisung genauso, wie sie soll. Bei einigen Maschinen, darunter den BF109ern, sind die MGs so verbaut, dass sie durch die Luftschraube feuern. Damit das funktionieren kann, müssen die MGs mit der Luftschraube synchronisiert werden. Das entsprechende System arbeitet jedoch nur bei laufendem Motor. Deswegen feuern bei diesen Maschinen die MGs in Parkposition mit abgeschaltetem Motor auch nicht.

 

Frage:

Ich habe einen Knopf für das Sperren und Entsperren des Spornrades konfiguriert. An sich funktioniert das auch, aber wenn ich das Spornrad entsperre, wird auch das Fahrwerk eingezogen! Wie kann das denn sein?

 

Antwort:

Das wird daran liegen, dass Du die entsprechende Tastaturkombination [LShift + G] über die virtuelle Tastatur von TARGET als [Key Command] zugewiesen hast. TARGET verschickt diese und andere Tastaturkombinationen jedoch als Folge einzelner Tastendrücke an BoS. Statt der richtigen Tastaturkombination [LShift + G] bekommt BoS die Tastenfolge [Drücke LShift][Lass LShift los][Drücke G][Lass G los] übermittelt und kann darin natürlich keine Tastenkombination erkennen. Wird der Befehl [Drücke G] ausgeführt, ist der Modifizierer [LShift] nicht mehr aktiv und wir haben ein gebrochenes Fahrwerk.

 

Um das Problem zu beheben können wir

 

entweder

 

In den Standardeinstellungen von BoS für das Ein- und Ausfahren des Fahrwerkes eine andere Taste als [G] zuweisen, etwa [J]

 

oder

 

In TARGET für das Sperren und Entsperren des Spornrades statt einer Tastaturkombination eine Ereigniskette einrichten, die so aussehen sollte:

 

Ereignis 1

Key Command           = LShift

Type                           = Press

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = G

Type                           = Pulse

Delay                          = 32ms

 

Ereignis 3

Key Command           = LShift

Type                           = Release

Delay                          = 96ms

 

So wird sichergestellt, dass der Modifizierer [LShift] erst nach [G] losgelassen wird und alles sollte funktionieren, wie es soll. Entsprechend können auch alle anderen Tastaturkombinationen zugewiesen werden.

 

Frage:

Egal wohin ich die Funktion für das Ein- und Ausfahren der Luftbremse auch lege, sie funktioniert einfach nicht.

 

Antwort:

Das wird darin liegen, dass Du in einem Flugzeug sitzt, dass schlicht über keine Luftbremsen verfügt. Die JU87 ist mit solchen Luftbremsen ausgerüstet, mit denen verhindert werden soll, dass die Maschine im Sturzflug zu viel Geschwindigkeit aufnimmt. Bei der JU87 sollte die Zuweisung der Luftbremsen also funktionieren.

 

Frage:

Mal funktioniert die Einstellung des Gemischs und mal wieder nicht. Irgendeine Idee?

 

Antwort:

Bei einigen Maschinen, etwa den BF109ern, wird das Gemisch immer automatisch geregelt. Deswegen hat es bei diesen Flugzeugen auch keinerlei Auswirkungen, wenn wir auf den Knöpfen herumdrücken, die wir für das Anreichern und Abmagern des Gemischs konfiguriert haben.

Edited by DonL1978
  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wow.... das macht richtig Lust, sich doch nochmal mit TARGET auseinanderzusetzen.... Danke !!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe mich bis jetzt noch nicht damit beschäftigt, da es ja auch ohne TargetGui funktioniert aber es ergeben sich doch Möglichkeiten

eine solche Gerätschaft besser einzusetzen :joy: .

Daher herzlichen Dank für die Mühe auch mir so eine Software verständlich rüberzubringen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi

Dank deiner Anleitung habe ich mich endlich gewagt bei meinem neuem PC von Anfang an Target zu nutzen, leider habe ich gleich bei der ersten Tastenkombi ein Problem.

Ich möchte den Trim Colie auch für den FSX nutzen dort ist angegeben das Shift & Ziffernblock 7 oder 1 für Trim auf/ab belegt sind.

 

Wenn ich die Tastenfolge jetzt in Target eingebe dann erhalte ich nicht L_Shift + Kp7 o. KP1 sondern entweder nur L_Shift alleine oder bei beiden gedrückten tasten Home o. End bei einer anderen Tastenauswahl funktioniert das .

 

Was mache ich da falsch ?

 

Wäre für eine Hinweis Dankbar 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen!

 

Erstmal ein großes Dankeschön für Euer positives Feedback! Freut mich, wenn das Tutorial dem einen oder anderen dabei hilft, mit TARGET zurecht zukommen! :) Sobald ich wieder etwas Zeit habe, werde ich es noch um ein paar Beispiele und Ausführungen zum Modus Advanced ergänzen...

 

@Reverend

Klingt für mich grade irgendwie danach, als könnte es mit der Einstellung des NUM-Blocks zu tun haben, da entspricht 7 ja Pos 1 und 1 Ende... hast Du das mal gecheckt?

 

Du könntest auch mal checken, welches Tastaturlayout FSX verwendet und dann im Fenster [Assign Parameters] über die Schaltfläche [Configuration Options] bei der Option [select keyboard layout] das entsprechende auswählen. Bei BoS hatte ich auch leichte Probleme, bis ich auf das englische Layout umgestellt habe.

 

Wenn ich dazu komme, schaue ich mir das heute Abend zu hause auch nochmal an...

 

Viele Grüße,

 

DonL

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wieder was dazugelernt ;)

aber es hat nicht geholfen, egal welches Layout ich auswähle es bleibt 

bei der Kombination Shift & Ziffblock = Home oder End 

bei der Kombination mit CTRL ist es richtig KP7 oder KP1 

 

aber Danke schon mal für den Hinweis :up:

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Reverend!

 

Hab es jetzt mal zu hause getestet... seltsames Verhalten, tatsächlich... Als Workaround hilft hier wohl erstmal nur ein Umbelegen der Tasten im FSX. Werde daran aber mal herumbasteln, muss ja irgendwie gehen ;)

 

Beste Grüße und einen schönen Tag!

DonL

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin Reverend!

 

Hab es jetzt mal zu hause getestet... seltsames Verhalten, tatsächlich... Als Workaround hilft hier wohl erstmal nur ein Umbelegen der Tasten im FSX. Werde daran aber mal herumbasteln, muss ja irgendwie gehen ;)

 

Beste Grüße und einen schönen Tag!

DonL

 

So hatte ich das gemacht weil mir keine bessere Lösung eingefallen ist 

aber es ist Prima wie das klappt jetzt ist der Warthog ins Unschlagbare aufgestiegen ;)

 

ist für die ersten Versuche gar nicht so ein Hexenwerk wie ich dachte -aber da hast du mir/uns einen Klasse Steigbügel geleistet 

Nochmals besten Dank dafür :) 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Target ist echt mächtig, was mir jetzt noch fehlt ist eine verständliche Erklärung zum erweiterten Profil, in dem man Layer nutzen kann. Wenn ich das so richtig verstanden habe, kann man über einen Schalter verschiedene Modi definieren und je nach Modis Tasten dann unterschiedliche Funktionen zuweisen, quasi wie mit dem Modusreel am Stick vom X52 Pro.

 

Eine Frage noch. Ich scheitere derzeit an einer sauberen Umsetzung meines Feuerknopfes (Trigger). Die erste Stufe soll nur MG´s abfeuern, wird der Trigger voll durchgedrückt (2. Stufe) sollen MG´s + Kanonen abgefeuert werden. Kanonen separat liegen auf einem anderen Knopf. Hat jemand eine Lösung für mein Problem ??? 

 

MG´s only = RAlt+SPACE

Alle MG´s + Kanonen = SPACE

 

Greetz

Diebels

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey!

 

Ja ja, der Trigger... das ist auch echt ein wenig fummelig. :) Der Punkt beim Trigger ist, dass TG1 bei Erreichen von TG2 noch aktiv ist. Schön lässt sich das im Modus Advanced lösen...

 

Habe grade mal rumprobiert und auch eine - zumindest passable - Einstellung für den Modus Basic gefunden. Also, wir wollen bei TG1 nur die MG und bei TG2 MG und Kanone abfeuern. Probiere mal folgendes:

 

 

 

TG1

Ereignis 1

Key Command           = RAlt

Type                           = Hold

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = SPC

Type                           = Hold

Delay                          = 32ms

 

TG2

Ereignis 1

Key Command           = SPC

Type                           = Release

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = RAlt

Type                           = Release

Delay                          = 32ms

 

Ereignis 3

Key Command           = SPC

Type                           = Hold

Delay                          = 96ms

 

Das sollte soweit funktionieren. Allerdings wird, wenn nur TG1 dedrückt wird, beim Loslassen ganz kurz auch die Kanonne ausgelöst. Hier wäre dann vielleicht etwas Feintuning nötig... :rolleyes:

 

Demnächst werde ich das Tutorial noch um ein paar Ausführungen zum Modus Advanced ergänzen, dann kommen auch die Layer dran... die funktionieren im Grunde so, wie Du denkst!

 

Viele Grüße

DonL

Share this post


Link to post
Share on other sites

@DonL: Hast Du es mit dem Advanced Modus hinbekommen ohne Kanonenschuß, wenn man nur die MG´s betätigt ???

 

Habe im Advanced Modus mal folgendes probiert und funktioniert soweit:

 

TG1

 

Control   PRESS

Ereignis 1

Key Command           = RAlt

Type                           = Hold

Delay                          = 32ms

 

Ereignis 2

Key Command           = SPC

Type                           = Press

Delay                          = 32ms

 

Control RELEASE

Ereignis 1

Key Command           = SPC

Type                           = Release

 

Delay                          = 32ms

Edited by Diebels74

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, nach ein paar Tests funktioniert es für mich jetzt wie gewünscht.

Bedeutet Trigger Stufe 1 feuert MG´s only, Stufe 2 feuert alle Guns und released man nur die Stufe 2 feuern wieder nur die MG´s. Beim kompletten Loslassen des Triggers kommt auch nicht noch einmal ein Schuß aus den Kanonen. Geht bestimmt einfacher, aber hier meine Lösung im Advanced Modus (!!!):

 

 TG1

 

Control   PRESS

Ereignis 1

Key Command           = RAlt

Type                           = Press

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = SPC

Type                           = Press

Delay                          = Default

 

Control RELEASE

Ereignis 1

Key Command           = SPC

Type                           = Release

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = RAlt

Type                           = Release

Delay                          = Default

 

TG2

 

Control   PRESS

Ereignis 1

Key Command           = SPC

Type                           = Hold

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = RAlt

Type                           = Release

Delay                          = Default

 

Control RELEASE

Ereignis 1

Key Command           = RAlt

Type                           = Press

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = SPC

Type                           = Press

Delay                          = Default

Edited by Diebels74

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Diebels,

 

schön, dass es funktioniert! Ich habe in dem Modus Advanced folgende Einstellungen vorgenommen:

 

 

TG1 Press

Ereignis 1

Key Command           = RAlt

Type                           = Press

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = SPC

Type                           = Press

Delay                          = 32ms

 

TG1 Release

Ereignis 1

Key Command           = SPC

Type                           = Release

Delay                          = 32ms

 

Ereignis 2

Key Command           = RAlt

Type                           = Release

Delay                          = 96ms

 

TG2 Press

Ereignis 1

Key Command           = RAlt

Type                           = Release

Delay                          = Default

 

Ereignis 2

Key Command           = SPC

Type                           = Release

Delay                          = 32ms

 

Ereignis 3

Key Command           = SPC

Type                           = Hold

Delay                          = 96ms

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, ich möchte hier für die Bastler unter Euch mal mein bisheriges Warthog Profil zur Verfügung stellen. Das Teil ist noch "work in progress" , aber vielleicht gibts dem ein oder anderen ja noch eine Idee zur Belegung. Einige Sachen steuere ich aktuell noch über die Tastatur an, weil ich z.B. einfach aktuell nicht einsehe, das Fahrwerk auf den Stick zu legen. Anregungen, Bugreport und Kritik sind natürlich willkommen...

 

Greetz

Diebels

WarthogProfile_IL2 BoS by Diebels.zip

Share this post


Link to post
Share on other sites

Achtung !!! Ich habe einen Fehler im Zusammenhang mit meinem Profil mit dem Trigger gefunden. Bei kurzen Feuerstößen, kann es passieren, dass alles unkontrolliert weiterfeuert. Habe das Problem schon behoben, aber im Moment keine Zeit, das online zu stellen, mach ich aber noch...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen!

 

Ein Blick in dieses und andere, insbesondere deutschsprachige Foren zeigt, das viele von uns teils erhebliche Schwierigkeiten haben, BoS die Zusammenarbeit mit Eingabegeräten von Thrustmaster, allen voran dem Warthog HOTAS, beizubringen. Nachdem man sehr schnell an die Grenzen der Einstellungsmöglichkeiten im Spiel selbst stößt und feststellt, dass dies, das und jenes nicht wirklich zufriedenstellend funktioniert, versucht man sich an der Konfigurationssoftware TARGET…

 

…und fühlt sich angesichts der unüberschaubaren Funktionen erstmal wie ein Schwein vorm Uhrwerk.

 

Ein Blick in das offizielle Manual zu TARGET hilft hier natürlich weiter… aber eben nicht jedem, da es unverständlicherweise ausschließlich in Englisch verfügbar ist. Also klickt man ein wenig herum, bekommt früher oder später ein einfaches Profil zustande, nur um dann festzustellen, dass vieles doch nicht so funktioniert, wie erwartet. Wer einmal versucht hat, Tastaturkombinationen, wie etwa [LShift + G] über TARGET an BoS zu senden und später verblüfft feststellen musste, dass beim Entsperren des Spornrades auch gleich das ganze Fahrwerk eingefahren wird :o: , der weiß, wovon ich spreche.

 

Mir jedenfalls ging es so… doch war auch mein „sportlicher“ Ehrgeiz geweckt. Also las ich mir das offizielle Manual durch, versuchte dies und jenes, durchsuchte das Internet nach Lösungen oder zumindest Lösungsansätzen und probierte weiter. Inzwischen sprechen BoS, TARGET und mein Warthog HOTAS einschließlich Cougar MFDs weitestgehend dieselbe Sprache und bis auf ein wenig erforderliches Feintuning funktioniert alles soweit wie es soll.

 

Und auch das Spornrad kann ich inzwischen entsperren, ohne anschließend beim Vorgesetzten eine gute Erklärung für ein im Stand gebrochenes Fahrwerk finden zu müssen ;) 

 

An dieser Stelle möchte ich nun einen Thread eröffnen, der gerade Einsteigern dabei helfen soll, ihre Eingabegeräte von Thrustmaster über TARGET für BoS zu konfigurieren. Dieser soll nach und nach um weitere Abschnitte erweitert werden. Vielleicht werden hier dann auch Ideen für die Belegung des Warthog HOTAS ausgetauscht oder Fragen hierzu gestellt und beantwortet.

 

Eine umfassende und zusammenhanglose Erläuterung der Software und ihrer Möglichkeiten halte ich für ebenso langatmig wie letztlich uninteressant. Stattdessen möchte ich anhand selbst gemachter Erfahrungen und praktischer Beispiele Schritt für Schritt durch die Erstellung eines funktionierenden Profils, zunächst im Modus [basic] und später mit den erweiterten Möglichkeiten des Modus [Advanced] führen. Dabei werden wir über den einen oder anderen Stein stolpern, diesen aufheben, genau ansehen und schließlich aus dem Weg räumen. Der Verwendung von [TARGET Script] schließlich lassen wir zunächst außen vor und widmen uns dieser vielleicht ein anderes Mal an anderer Stelle.

 

Und keine Sorge, die Konfiguration mit TARGET ist keine Raketentechnik!

 

Noch ein paar Worte vorweg…

 

Dieses Tutorial basiert auf zusammen gesammelten Informationen u.a. aus dem offiziellen Manual und nützlichen Hinweisen aus hilfreichen Postings in anderen Foren ebenso wie auf eigene Erfahrungen. Ich werde das Rad also nicht neu erfinden und es auch zu keiner Zeit versuchen :) 

 

Zwar habe ich versucht, mich einigermaßen kurz zu fassen, dennoch mag der eine oder andere vor der nachfolgenden „Wall of Text“ zurückweichen oder einfach keine Lust haben, das alles zu lesen… Ich selbst finde aber Tutorials im Fließtext, die sich bestenfalls auch noch einigermaßen gut lesen, viel interessanter und unterhaltsamer, als knappe stichpunktartige Anleitungen… Geschmackssache, keine Frage ;)

 

Wer einen Fehler entdeckt oder noch einen guten Hinweis an der Hand hat… immer gerne her damit! Und wie gesagt, das Tutorial wird noch erweitert!

 

Beste Grüße,

DonL

 

 

 

 

Hallo DonL,

 

zunächst meine große Anerkennung für diese ausführliche und umfangreiche Hilfe zu TARGET.  

Ich habe selten so eine klare und nachvollziehbare, Schritt-für-Schritt Anleitung eines Softwareproduktes gesehen.  

Oft fehlt etwas, was in der Programm Beschreibung als "ist doch klar" voraussetzt wird.  

 

Leider hat es mich jetzt auch erwischt, bei dem, was Du wahrscheinlich auch als "ist doch klar" siehst.

Ich bekomme nach vielen Versuchen eine (einfache) Programmierung nicht hin, die Du so schön unter "es werde Licht" beschrieben hast.

 

Meine Problemstellung: Ich möchte den EAC Schalter dem Fahrwerk zuordnen (nicht mit dem Drucktaster für "L/G WARN")

Vorgabe: EACON = Fahrwerk unten = LED1ON   //   EACOFF =  Fahrwerk oben = LED 1 AUS

 

Ich zähle mal penibel alle Eingaben Schritt für Schritt auf, die ich hierzu gemacht habe:

 

GUI Programmstart

"New configuration"

Name: "LEDs an aus"

Basic

Auswahl "Throttle", NEXT

NEXT

EACOFF auf CONTROL ziehen (per drag and drop)

Event: "Fahrwerk oben"

Eingabe über virtual keyboard: click auf "LED1", slider ganz nach rechts (0), click auf INTENSITY = Key command -> "LEDI0Throttle"

save key command

 

EACON auf CONTROL ziehen (per drag and drop)

Event: "Fahrwerk unten"

Eingabe über virtual keyboard: click auf "LED1", slider auf Stufe 2, click auf INTENSITY = Key command -> "LEDI86Throttle"

save key command

 

und jetzt kommt es: 

zurück auf der assign parameter page kann ich unter "Type" weder PRESS noch RELEASE auswählen,

in dem Feld ist nur Pulse ausgegraut sichtbar

 

Was mache ich falsch?

 

Danke im voraus

Wolfgang

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schade dass der Thread hier so eingeschlafen ist..  :mellow:

 

Aber vielen Dank für die Gute Anleitung, nehme mir nun endlich mal Zeit mein Warthog "richtig" einzurichten.

Edited by uRpark

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen, vielen Dank für das Tutorial. Ich nutze die Target Software seit einem Jahr intensiv für Cliffs of Dover und DCS. Bisher ohne Probleme, selbst mit komplexeren Sequenzen. Für mein BoS-Profil war ich über vier Stunden allein damit beschäftigt herauszufinden, warum alternieredende Tasten solche Probleme bereiten. Die miese Unterstützung von BoS/M ist unfassbar. Es ist echt eine Frechheit, dass man sich so in die Materie einarbeiten muss, nur um einen DER Standardknüppel für ambitionierte Simer einzubinden. Nochmals vielen Dank für Deine Arbeit, DonL!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Zusammen ,

 

erstmal vielen Dank für das o.g. Tutorial :)

 

 

Habe nun die von Thrustmaster zur verfügung gestellte Datei runtergeladen und sie aufgespielt bei TARGET.

 

Leider funktioniert im Spiel selbst der "Pinkie Lever" nicht, egal was ich versuche :(

 

Kann mir jemand helfen ????

 

 

 

VG,

Daniel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...