Jump to content

Gunsmith86

Founders [premium]
  • Content Count

    1217
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Gunsmith86

  1. Teil 10: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg  1939-1943 Solothurn Panzerbüchse S18-100, S18-1000 und S18-1100 Auch bei der Waffenfabrik Solothurn ein Ableger von Rheinmetall in der Schweiz beschäftigte man sich mit der Entwicklung von Panzerbüchsen. Als erstes entsand die 2cm Tankbüchse 518 aus der Später die 2cm Kw.K. 30 entstand. Diese war jedoch zu schwer für die Infanterie so das man sich an die Entwicklung einer besser geeigneten Waffe machte. Es entstand die 2cm Tankbüchse S 18-100 Als Munition fand die Leistungsstarke 2cm Rheinmetall Patro
  2. Übergang von der Marschformation Reihe zum Angriff in Line: - Wird vorallem dann verwendet wenn nur schwacher wiederstand aus einer Richtung angetroffen wird oder bei Hindernissen die quer zur Marschrichtung sind ( z.b: Büsche die kaum sicht auf das Gelände dahinter zulassen oder ein Hügel der nicht umfahren werden kann.). Alle Panzer überqueren sollche Hindernisse gleichzeitig um einen möglichen Gegner nicht einzelne Ziele zu bieten. Der Zug beim Angriff in Keilformation: -Diese Formation erlaubt allen Panzern sehr gute Feuermöglichkeiten nach vorne und zum teil z
  3. So diesmal ohne Richtig oder Falsch eine Serie von Marsch- und Kampfformationen der Panzertruppe auf Zugebene. Der Zug besteht aus 4 oder 5 Panzern bei Zügen mit nur 4 Panzern entfällt der Zugführerwagen. Die Aufgaben des Zugführers entfallen dann auf einen der beiden Truppführer welcher dann zugleicj Truppführer und Zugführer ist. Der Zug Pz.Kpfw. als Spitzenzug. Die Spitze hat als der vorderste Teil des Kampfverbandes in verstärkten Maße auch die Aufgabe der Vorhut zu erfüllen. Es ist daher notwendig, dass ein besonders energischer Offizier als Führer der Sp
  4. Falsch! Aus einer Waldstraße herauszufahren, ohne das Vorgelände aus dem haltenden Wagen abzusuchen. Richtig! Im Waldrand kurz in Stellung zu fahren und mit hilfe des Fernglases das Vorgelände abzusuchen.
  5. Falsch! Vorwärts in die Deckung zur Bereitstellung fahren, da sich dann Später beim Rückwärts herausfahren Schwierigkeiten ergeben. Richtig! Den Panzer rückwärts in Deckung fahren, da das herausfahren dann reibungslos erfolgen kann.
  6. Falsch! In der Sonne auf der rechten Straßenseite fahren Richtig! Den Schatten der Bäume bei der Fahrt zu nutzen.
  7. Falsch! Beim Marsch oder Angriff über ungünstiges Gelände mit flankierenden Wald oder anderen hindernissen die möglicherweise vom Feind besetzt sind Mitten über das offene Gelände Fahren. Richtig! So dicht am Rand entlang Fahren das allen Panzerabwehrwaffen im Wald das Schussfeld genommen wird und Waffen von der anderen Seite über die maximal mögliche Entfernung schießen müssen. Außerdem die Seite wählen welche den dunkelsten Hintergrund beim vorgehen bietet. Hier der Schatten auf der rechten Waldseite.
  8. Yes hits at more than 1300m are not easy and mostly needed 3-5 shots for a hit.
  9. Falsch! Im Angriff oder beim überqueren von offenen Gelände langsam fahren. Richtig! Im Angriff oder bei überqueren von offenen Gelände so schnell fahren wie du kannst. Denn in langsamer Fahrt kann man kaum besser beobachten und schießen als in schneller Fahrt. Andererseits wird man selbst genauso leicht getroffen wie im Halten. Deshalb gibt es für dich nur ein Halten zum Feuern! Sonst gilt immer Vorwärtsfahren!
  10. "Panzerkampfwagenbuch" Falsch! In der Sonne halten, ohne Schatten auszunutzen Richtig! Den Schatten der Bäume Sorgfälltig ausnutzen. Start einer kleinen Serie mit Tipps für Panzerfahrer.
  11. The early Tiger had only the fixed 2.5x zoom.
  12. At first appearance it seems to be a much better tank but if you look closer than you would call them equal. The reason is the gun which is not really a gun for tanks. "The most recognizable disadvantage of the D-25T gun was its slow rate of fire due to the large size and weight of the shells; only one to one and a half rounds per minute could be fired, initially.After some design improvements, including a semi-automatic drop breech over the previously manual screw breech, the rate of fire increased to 2–3 rounds per minute., and according to other sources, the increase may ha
  13. Teil 9: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg  1939-1943 Panzerbüchse M. SS41 Weil die SS-Truppen nicht Teil der Wehrmacht waren sondern die Private Armee der Partei darstellten hatten sie nur sehr begrentzten zugriff auf Waffen die durch das Heereswaffenamt für die Wehrmacht, Luftwaffe und Marine beschafft wurden. Deshalb musste man bei der SS ein Sammelsurium von verschiedenen Waffen nutzen die eben gerade verfügbar waren oder sich selbst um die Fertigung kümmern wenn man vom Heereswaffenamt das gewünschte nicht bekam. Nach dem keine Panzerbüchsen 39 an die SS
  14. Teil 8: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg  1939-1943 Panzerbüchsen, Panzerbüchsen und noch mehr Panzerbüchsen! Hier ein kleiner Überblick über die verschiedenen Panzerbüchsen die sich alle in etwa zur selben Zeit in Entwicklung befanden. Panzerbüchse 40 (w) Panzerbüchse 41 Panzerbüchse 42 Panzerbüchse 43 Panzerbüchse 44 15mm Panzerbüchse 243 (Br) Panzerbüchse L11 Panzerbüchse L15 Panzerbüchse L31 (K)
  15. What to do if your target is small, far away, you dont know how large it is and can´t figure out at which distance it is because of that or when your gunsight is no longer aligned with your gun? If something like that happens you have two options. 1) Shooting a scale in form of a fork into the landscape. Only usable if you can see the ground behind your target! Aim at your target ( picture below ) and guess the distance you set in your gunsight deliberately to short so your shot hits the ground before your target For the Second shoot we aim again
  16. Almost right T34 = Type of tank 15 = the max distance (1500m) at which the T34 can penetrate your armor if he gets into that green zones! Never let a enemy in that green zone or you are as good as death! 8 = the max distance (800m) at which you can penetrate his front armor 4 = 4 mils is the T34 width at 800m in your gunsight if he drive towards you. Thats the point were you can start shooting at him! 3 = 3 mils is the T34 long in your gunsight at 2000m if you see him from the side. Thats the last time you should shoot at him to not waste ammo. For a
  17. How to Paint Tiger Tanks:
  18. Teil 7: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg  1939-1943 Panzerbüchse 39 Die Panzerbüchse 39 ist eine "Einmannwaffe", d. h. sie kann mit Munition von einen Mann getragen und bedient werden. Sie ist ein Einzellader mit starrem Lauf (Bedeutet das sich der Lauf nicht bewegt und Fest mit dem Gehäuse verbunden ist.) und hat ein Kaliber von 7,92mm. Mit der Pz. B. 39 wird "trocken" geschossen, d. h. die Verschlussteile werden vor dem Schießen nicht besonders geölt. Als Verschluss ist ein Blockverschluss mit innenliegendem Hahn verbaut. Das Spannen des Hahnes erfolg
  19. Teil 7: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg 1939-1943 Nach dem ersten Weltkrieg spielte die Entwicklung von Panzerabwehrwaffen erst mal keine große rolle mehr. Erst anfang der 1930er kammen in zahlreichen kleineren Kriegen wieder Panzer zum Einsatz und die meisten Länder Entwickelten ein Leichtes Panzerabwehrgeschütz sowie eine Panzerbüchse für die Infanterie. Die Entwicklung der Panzerbüchse der Wehrmacht gibt eine Fülle von Rätseln auf die man wohl nie vollständig lösen wird. Erstaunlich ist nicht nur das man mit der Entwicklung von nicht weniger als 10 verschiedenen Modellen w
  20. Teil 6: Panzernahkampf im 1. Weltkrieg Leichter Minenwerfer l.M.W. n/A 75,85mm Das Werferrohr war höhenverstellbar und auf einer drehbaren Bodenplatte installiert ab der neuen Ausführung 1916 (n. A. = neuer Art) wurde ein Holm mit Erdsporn mitgeliefert, der fast waagerechte, direkte Schüsse ermöglichte. Der Rückstoß wurde durch drei Hydraulikzylinder absorbiert. Geladen wurde von Vorne. An der Bodenplatte konnten zwei Räder installiert werden, wodurch es den Mannschaften möglich war, den Werfer in Position zu ziehen. Der leichte Minenwerfer neuerer Art konnte da
  21. I am from germany and i would pick the Sherman! You may ask why? 1) its always works no other tank could drive so long whitout anything breaking down 2) it has the highest chance for the crew to get out alive when hit of all tanks used in ww2 3) its suspension was the second best on rough ground. only the Panther cloud move faster over rough ground and still over a stable enough base for the crew to watch what happens outside through your optics. 4) Well designed layout enables the crew to keep a high rate of fire 5) it was v
  22. Yes the Sherman was a realy good design. And how well they managed the production and improvments at the same time is Impresiv! For everybody who wants to know more about the sherman read: R. P. Hunnicutt Sherman: A History of the American Medium Tank
  23. Teil 5: Panzernahkampf im 1. Weltkrieg Minen Minen wurden im Ersten Weltkrieg zu beginn kaum benutz weil man sie für den Bewegungskrieg als ungeeignet ansah. Zwar hatten alle beteiligten Staaten Minen gegen Infanterie vor den Krieg entwickelt nutzten diese jedoch kaum. Erst mit dem auftauchen der ersten Tanks im Jahr 1916 begann man damit die Stellungen durch Panzergräben die mit Holz abgedeckt wurden und von erde verdeckt waren zusätzlich zu sichern. Links und rechts dieser Tankfallen wurden die ersten improvisierten Minen eingegraben. D
×
×
  • Create New...