Jump to content

Gunsmith86

Founders [premium]
  • Content Count

    1217
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

453 Excellent

About Gunsmith86

  • Rank
    Founder

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Germany

Recent Profile Visitors

1949 profile views
  1. Teil 10: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg  1939-1943 Solothurn Panzerbüchse S18-100, S18-1000 und S18-1100 Auch bei der Waffenfabrik Solothurn ein Ableger von Rheinmetall in der Schweiz beschäftigte man sich mit der Entwicklung von Panzerbüchsen. Als erstes entsand die 2cm Tankbüchse 518 aus der Später die 2cm Kw.K. 30 entstand. Diese war jedoch zu schwer für die Infanterie so das man sich an die Entwicklung einer besser geeigneten Waffe machte. Es entstand die 2cm Tankbüchse S 18-100 Als Munition fand die Leistungsstarke 2cm Rheinmetall Patro
  2. Übergang von der Marschformation Reihe zum Angriff in Line: - Wird vorallem dann verwendet wenn nur schwacher wiederstand aus einer Richtung angetroffen wird oder bei Hindernissen die quer zur Marschrichtung sind ( z.b: Büsche die kaum sicht auf das Gelände dahinter zulassen oder ein Hügel der nicht umfahren werden kann.). Alle Panzer überqueren sollche Hindernisse gleichzeitig um einen möglichen Gegner nicht einzelne Ziele zu bieten. Der Zug beim Angriff in Keilformation: -Diese Formation erlaubt allen Panzern sehr gute Feuermöglichkeiten nach vorne und zum teil z
  3. So diesmal ohne Richtig oder Falsch eine Serie von Marsch- und Kampfformationen der Panzertruppe auf Zugebene. Der Zug besteht aus 4 oder 5 Panzern bei Zügen mit nur 4 Panzern entfällt der Zugführerwagen. Die Aufgaben des Zugführers entfallen dann auf einen der beiden Truppführer welcher dann zugleicj Truppführer und Zugführer ist. Der Zug Pz.Kpfw. als Spitzenzug. Die Spitze hat als der vorderste Teil des Kampfverbandes in verstärkten Maße auch die Aufgabe der Vorhut zu erfüllen. Es ist daher notwendig, dass ein besonders energischer Offizier als Führer der Sp
  4. Falsch! Aus einer Waldstraße herauszufahren, ohne das Vorgelände aus dem haltenden Wagen abzusuchen. Richtig! Im Waldrand kurz in Stellung zu fahren und mit hilfe des Fernglases das Vorgelände abzusuchen.
  5. Falsch! Vorwärts in die Deckung zur Bereitstellung fahren, da sich dann Später beim Rückwärts herausfahren Schwierigkeiten ergeben. Richtig! Den Panzer rückwärts in Deckung fahren, da das herausfahren dann reibungslos erfolgen kann.
  6. Falsch! In der Sonne auf der rechten Straßenseite fahren Richtig! Den Schatten der Bäume bei der Fahrt zu nutzen.
  7. Falsch! Beim Marsch oder Angriff über ungünstiges Gelände mit flankierenden Wald oder anderen hindernissen die möglicherweise vom Feind besetzt sind Mitten über das offene Gelände Fahren. Richtig! So dicht am Rand entlang Fahren das allen Panzerabwehrwaffen im Wald das Schussfeld genommen wird und Waffen von der anderen Seite über die maximal mögliche Entfernung schießen müssen. Außerdem die Seite wählen welche den dunkelsten Hintergrund beim vorgehen bietet. Hier der Schatten auf der rechten Waldseite.
  8. Yes hits at more than 1300m are not easy and mostly needed 3-5 shots for a hit.
  9. Falsch! Im Angriff oder beim überqueren von offenen Gelände langsam fahren. Richtig! Im Angriff oder bei überqueren von offenen Gelände so schnell fahren wie du kannst. Denn in langsamer Fahrt kann man kaum besser beobachten und schießen als in schneller Fahrt. Andererseits wird man selbst genauso leicht getroffen wie im Halten. Deshalb gibt es für dich nur ein Halten zum Feuern! Sonst gilt immer Vorwärtsfahren!
  10. "Panzerkampfwagenbuch" Falsch! In der Sonne halten, ohne Schatten auszunutzen Richtig! Den Schatten der Bäume Sorgfälltig ausnutzen. Start einer kleinen Serie mit Tipps für Panzerfahrer.
  11. The early Tiger had only the fixed 2.5x zoom.
  12. At first appearance it seems to be a much better tank but if you look closer than you would call them equal. The reason is the gun which is not really a gun for tanks. "The most recognizable disadvantage of the D-25T gun was its slow rate of fire due to the large size and weight of the shells; only one to one and a half rounds per minute could be fired, initially.After some design improvements, including a semi-automatic drop breech over the previously manual screw breech, the rate of fire increased to 2–3 rounds per minute., and according to other sources, the increase may ha
  13. Teil 9: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg  1939-1943 Panzerbüchse M. SS41 Weil die SS-Truppen nicht Teil der Wehrmacht waren sondern die Private Armee der Partei darstellten hatten sie nur sehr begrentzten zugriff auf Waffen die durch das Heereswaffenamt für die Wehrmacht, Luftwaffe und Marine beschafft wurden. Deshalb musste man bei der SS ein Sammelsurium von verschiedenen Waffen nutzen die eben gerade verfügbar waren oder sich selbst um die Fertigung kümmern wenn man vom Heereswaffenamt das gewünschte nicht bekam. Nach dem keine Panzerbüchsen 39 an die SS
  14. Teil 8: Panzernahkampf im 2. Weltkrieg  1939-1943 Panzerbüchsen, Panzerbüchsen und noch mehr Panzerbüchsen! Hier ein kleiner Überblick über die verschiedenen Panzerbüchsen die sich alle in etwa zur selben Zeit in Entwicklung befanden. Panzerbüchse 40 (w) Panzerbüchse 41 Panzerbüchse 42 Panzerbüchse 43 Panzerbüchse 44 15mm Panzerbüchse 243 (Br) Panzerbüchse L11 Panzerbüchse L15 Panzerbüchse L31 (K)
×
×
  • Create New...