Jump to content

III./ZG15_Siggie

Founders [premium]
  • Content Count

    76
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

4 Neutral

About III./ZG15_Siggie

  • Rank
    Founder

Profile Information

  • Gender
    Male

Recent Profile Visitors

641 profile views
  1. III./ZG15_Siggie

    Future for VR

    Hallo an alle, ich habe ein neues System gebaut, Prozessor Ryzen 9, Grafikkarte MSI RTX 2070 S, HP Reverb: Das Bild ist sehr scharf, klar in der Auflösung. Fliegengitter sind nicht mehr erkennbar. Aber 2 Dinge stören: 1. Der FoV ist sehr klein, genau wie die erste Generation. 2. Der "Fokus"-Punkt, d.h. der "süße" Punkt, ist noch kleiner als in der ersten Generation. Bei der höchsten Auflösung bekomme ich Track Ir ca 160 - 180 fps, mit der HP Reverb zwischen 45 und 90 fps. nur, war mich über den Reverb stört, hat es ein kleines Fenster, in dem Sie deutlich sehen kann.
  2. Hallo, es nützt nichts, sich darüber aufzuregen, warum du die Karten nicht gewinnst. Es ist besser, darüber nachzudenken, warum dies so ist. Wir, die ZG15, fliegen normalerweise die Me110. Wir greifen Bodenziele an, um die Karte zu gewinnen. Auf der anderen Seite gibt es meist nur Jäger in der Luft, die über unsere Ziele fliegen, um uns abzuschießen. Aber eine Karte kann nur gewonnen werden, wenn die Bodenziele zerstört werden. Die meisten haben das noch nicht verstanden. Dieses ewige Jammern über den Flugzeugtyp ist nutzlos, solange die Bodenziele nicht zerstört werden.
  3. Moin Zusammen, ich hab mir mein System aus einem Ryzen 9, einer MSI 2070S sowie einer HP Reverb zusammengebaut. Grafik technisch halte ich aufgrund der Auflösung die HP vom Preis/Leistungsverhältniss OK. Das Spiel läuft flüssig zwischen 60 und 90 FPS bei höchster Auflösung. Es ist für mich eine Gewöhnung gewesen, vom Track IR auf 3D umzusteigen. Meines Erachtens hat das Spiel noch einige Luft nach oben, was hoffentlich in nächster Zeit noch geschieht.
  4. Fokker DR.I Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Kenngröße Daten Besatzung 1 Länge 5,75 m Spannweite oben 7,20 m Spannweite mittig 6,23 m Spannweite unten 5,73 m Höhe 2,95 m Flügelfläche 18,70 m² Leermasse 383 kg max. Startmasse 585 kg Motor ein 9-Zylinder-Umlaufmotor Oberursel Ur.II 1 Leistung 110 PS Hubraum 15,1 l Motormasse 140 kg Höchstgeschwindigkeit 160 km/h in 2800 m 140 km/h in 4200 m Steigleistung 2:54 min Steigzeit für 1000 m Höhe max. Flughöhe 6500 m Flugdauer 1:30 h Bewaffnung 2 starre, synchronisierte MG 08/15, durch den Propellerkreis feuernd Der Fokker-Dreidecker, der mit einem nur 110 PS starken Umlaufmotor ausgestattet war, war im Vergleich zu anderen Jagdflugzeugen relativ langsam, konnte aber dank des dicken Flügelprofils und des geringen Gewichts bei niedriger Geschwindigkeit sehr steil steigen und war in der Manövrierfähigkeit unübertroffen. Selbst die als sehr wendig geltende britische Sopwith Camel konnte mit dem Fokker-Dreidecker ausgekurvt werden. Manfred von Richthofen zur Dr.I: „… wendig wie die Teufel und klettern wie die Affen.“ Am 1. September 1917 traf die erste Dr.I an der Front ein. Zwischen Mitte September und Anfang November 1917 kam es zu mehreren tödlichen Abstürzen aufgrund einer zu schwachen Tragflächenkonstruktion, was dazu führte, dass die Dr.I vorläufig aus dem Dienst gezogen wurde. Ab Februar 1918 wurde der Dreidecker wieder an der Front eingesetzt, nachdem Fokker die Tragflächen verstärkt hatte. Die Fokker Dr.I wurde bis zum Mai 1918 in einer vergleichsweise geringen Anzahl von 420 Exemplaren produziert.
  5. Hallo Zusammen, nach dem hier schon einiges geschrieben wurde, das, so wie die DR1 fliegt und die anderen Flugzeuge ebenso, ist es eine Einstellung der Spieleprogrammierer. In der Realität wurden die Flügel und Leitwerke so eingestellt, dass das Flugzeug bei einer gewissen Geschwindigkeit und Spritmenge gerade aus flog, ohne die Richtung und die Höhe zu ändern. Das wurde im Werk eingestellt. Nämlich so.: Der Einflieger (ja, den gab und gibt es heute noch) machte den Erstflug. Dabei wurden die Eigenschaften der Flugzeuge erflogen. Selbst heute noch, fliegt jedes Flugzeug vom gleichen Muster etwas unterschiedlich. Nach seiner Wahrnehmung im Flug wurden wurden die Leitwerke eingestellt (ja das gibt's wirklich). Anschliessend wurden die Streben getauscht um den Einstellwinkel der Tragflächen zueinander sowie zum Höhenleitwerk zu ändern, deshalb die Nummern auf den Streben (gleiche Nummern wie das Flugzeug). Die Längen und Einstellungen wurden im Flugzeughandbuch vermerkt. Dies geschah so lange bis der Einflieger sein OK gegeben hat. Erst dann wurde das Flugzeug an die Truppe ausgeliefert. (Ist heute auch noch so). Auf dem Feldflugplatz konnte das Wartungspersonal anhand den Wünschen des Piloten noch kleine Änderungen vornehmen. Diese wurden im Flugzeughandbuch vermerkt. So war das damals und ist auch heute noch so.
  6. Moin, ich bin meist auf Combat Box unterwegs. und im TS vom ZG15. Wenn Ihr Lust habt, schaut einfach vorbei. https://il-2.de/forum/
  7. Hi, kommt auf deinen Geldbeutel an. Die letzten beiden müssten genügen. Kuban und Bodenplatte vielleicht noch Moskau.
  8. Freu mich drauf Hi NSU Die Alte Garde gibt's noch, Würd mich freuen wenn wieder das JG333 entsteht!
  9. Hi Dante, nice to see you, willcome back. Now I´m in the ZG15. https://il-2.de/forum/ I hope we will hear us again. (JG333Siegie)
  10. And now you hear the Orgial Sound´s from a DB605. "Start the Engine". It´s from the Messerschitt Stiftung, ME 109, "FM-BB" 109 sound 1.zip One track more, "Roll Home", at Manching, Germany: 109 sound 7.zip And now, at last a fly by. 109 sound 4.zip Sorry but I think, the Developer had never heard a DB 605 Orginal.
  11. Wozu gibt's WIKIPEDIA https://de.wikipedia.org/wiki/Umlaufmotor
  12. Die DR I hat keine Temperaturanzeige, wozu auch? Bei dem Oberurselmotor handelt es sich um einen luftgekühlten Motor, da braucht man keine. Das im Leerlauf die Temperatur abnimmt, ist auch logisch, keine Zündung, keine Wärme, schließlich wird die Zylindertemperatur durch den Fahrtwind bestimmt. Bei wassergekühlten Motor schon, logisch Wasser erhitzt sich, wenns zu heiß wird öffnet das Überdruckventil. Deshalb sollte die Kühlwassertemperatur bei 80° gehalten werden.
  13. Bitte schreibt alles was Ihr wissen wollt, oder Euer Wissen weiter geben wollt hier hinein. Fliegen mit der Fokker DR I: Moin Leute, in ROF ist die DR I mein Lieblingsflugzeug. Aber, das ist sie nur, durch das richtige Einstellen der Ruder geworden. Als Erstes, ich fliege mit max. 15% Sprit, das reicht für ca. 15 Minuten Flugzeit. Mit max. 500 Schuß geht's auch. Gewicht sparen ist das Motto. Zum Start, Gemischhebel ganz nach vorne (fett), anschliesend im Flug den Gemischhebel etwas zurückziehen (mageres Gemisch), zum Landen Gemisch so weit reduzieren, dass der Motor gerade noch so läuft, ohne aus zu gehen. Der Drehzahlanzeiger befindet sich vor dem Steuerknüppel. Kommen wir nun zu den Einstellungen. Alles ganz Einfach. Zuerst das Höhenruder: Ihr braucht dazu den Punkt unten links, Mitte und Oben rechts. alle anderen löschen. Nun nehmt Ihr den mittleren Punkt und zieht Ihn von der Mitte aus drei Kästchen nach rechts und drei Kästchen nach unten. Glätten markieren.Es entsteht dadurch ein Bogen. Dieser Bogen ist dafür verantwortlich ob das Flugzeug sinkt oder steigt. Als nächstes das Querruder: Ihr benötigt dazu den unteren linken und den rechten Punkt oben. Alle anderen Punkte könnt ihr löschen. nun ziehen wir den unteren linken Punkt zweieinhalb Kästchen nach oben. Das wars. Das Seitenleitwerk ist etwas tricky und kommt darauf an, wie fein oder grobmotorisch Ihr seit. Prinzipiell funktioniert es genau so wie das Querruder, hängt jedoch von Euerem Stick oder Pedalen ab. Ich empfehle das Seitenruder in einer S- Kurve einzustellen. Ähnliche Einstellungen benutze ich für alle Maschinen. Bei ROF, habe ich auch alle, da ich es schon zu an Beginn spiele. Noch ein Tipp zum Landen: Das Motorgemisch fett einstellen um die Drehzahl zu verringern. Dabei den Zündunterbrecher benutzen um die Geschwindigkeit herabsetzten. Wenn die Maschine aufsetzt, und anfängt zu Rollen Höhenruder voll ziehen und leicht Gas geben, dann rollt die Maschine gerade aus. Viel Spaß beim Fliegen. Ich kann Euch, wollt Ihr mehr wissen, empfehlen, besucht die JASTA 99. http://jasta99.de/ Eine deutschsprachige Jagdstaffel.
  14. Moin Leute, in ROF ist die DR I mein Lieblingsflugzeug. Aber, das ist sie nur, durch das richtige Einstellen der Ruder geworden. Als Erstes, ich fliege mit max. 15% Sprit, das reicht für ca. 15 Minuten Flugzeit. Mit max. 500 Schuß geht's auch. Gewicht sparen ist das Motto. Zum Start, Gemischhebel ganz nach vorne (fett), anschliesend im Flug den Gemischhebel etwas zurückziehen (mageres Gemisch), zum Landen Gemisch so weit reduzieren, dass der Motor gerade noch so läuft, ohne aus zu gehen. Der Drehzahlanzeiger befindet sich vor dem Steuerknüppel. Kommen wir nun zu den Einstellungen. Alles ganz Einfach. Zuerst das Höhenruder: Ihr braucht dazu den Punkt unten links, Mitte und Oben rechts. alle anderen löschen. Nun nehmt Ihr den mittleren Punkt und zieht Ihn von der Mitte aus drei Kästchen nach rechts und drei Kästchen nach unten. Glätten markieren.Es entsteht dadurch ein Bogen. Dieser Bogen ist dafür verantwortlich ob das Flugzeug sinkt oder steigt. Als nächstes das Querruder: Ihr benötigt dazu den unteren linken und den rechten Punkt oben. Alle anderen Punkte könnt ihr löschen. nun ziehen wir den unteren linken Punkt zweieinhalb Kästchen nach oben. Das wars. Das Seitenleitwerk ist etwas tricky und kommt darauf an, wie fein oder grobmotorisch Ihr seit. Prinzipiell funktioniert es genau so wie das Querruder, hängt jedoch von Euerem Stick oder Pedalen ab. Ich empfehle das Seitenruder in einer S- Kurve einzustellten. Ähnliche Einstellungen benutze ich für alle Maschinen. Bei ROF, habe ich auch alle, da ich es schon zu anbeginn spiele. Noch ein Tipp zum Landen: Das Motorgemisch fett einstellen um die Drehzahl zu verringern. Dabei den Zündunterbrecher benutzen um die Geschwindigkeit herabzsetzten. Wenn die Maschine aufsetzt, und anfängt zu Rollen Höhenruder voll ziehen und leicht Gas geben, dann rollt die Maschine gerade aus. Viel Spaß beim Fliegen. Ich kann Euch, wollt Ihr mehr wissen, empfehlen, besucht die JASTA 99. http://jasta99.de/ Eine deutschsprachige Jagdstaffel.
  15. Stimmt, dachte ich auch. Mir ist aufgefallen, dass die DR.1 wie bei RoF, das Höhenruder sehr negativ steht. Die ganze Zeit ausserdem mit gedrücktem Knüppel zu fliegen, ist auch nicht das ware. Bin gespannt, ob sie von RoF gelernt haben. Die Skin´s können jedenfalls von RoF übernommen werden.
×
×
  • Create New...