Jump to content

LesG

Members
  • Content Count

    343
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

152 Excellent

About LesG

  • Rank
    Member

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Germany

Recent Profile Visitors

1067 profile views
  1. Deswegen sagte ich auch im Movie über die - Platzrunde ohne den Joystick angefasst zu haben - "ob das so möglich ist sei mal dahingestellt .... aber es gelten die Regeln der Simulation". Wenn es so gemacht ist und man möchte Langstrecke mit dem Dr.I fliegen (z.B. in Rise of Flight) dann muss man halt den Schub reduzieren. Die Frage ob das irgendwas mit der Realität zu tun hat ist dann innerhalb der Simulation nicht zielführend sondern lediglich das gewünschte Ergebnis zählt. Wenn man tatsächlich etwas über das "richtige" Flugverhalten dieser Flugzeuge erfahren will dann muss man die Leute fragen die solche Maschinen selber fliegen (Mika Carlson wäre z.B. ein guter Ansprechpartner) sich die Dinger im Flug anschauen (z.B. in Hahnweide 2019 war Carlson mit seinem Dreidecker dort) oder auch hier im Forum nachfragen bei den Leuten die gerade einen Dr.I nachbauen. Die Steigleitung zu den Seitenrudern ist bei RoF falsch dargestellt (so wie man mir sagte wohl auch im FC). Wie man auf den Bildern seines Nachbaus sieht gehen zwei Drähte nach oben und beide Drahtseile waren je ein geschlossener Kreislauf für die Querruder. Da sind halt Fehler in RoF/ FC drin und somit gehe ich davon aus dass auch "kleine Patzer" im FM sein werden. Ich mache mir aber schon lange keinen Kopf mehr über diese Dinge sondern fliege die Simulationen so wie sie sind und mache das Beste draus Bezüglich der "Realität" frage ich lieber die Fachleute und über die Hilfsbereitschaft / Auskunftsfreudigkeit kann ich mich absolut nicht beklagen.
  2. Ich habe noch einen Movie gefunden zum Fokker Dr.I zu Schub, Drehzahl und Steigleistung der ganz gut erklärt dass ein Drehzahlbereich von +150 Umdrehungen schon ne Menge bewirkt. Ich hoffe es hilft dir weiter. Bis denne und viel Erfolg.
  3. Ich finde grundsätzlich ein guter Denkansatz oder Herangehensweise ist sich zu verdeutlichen dass wir es bei diesen sehr frühen "flugtechnischen Geräten" mit "kann klappen, muss aber nicht" Konstruktionen zu tun haben. Bei vielen Flugzeugen aus dieser Zeit waren die Konstruktionen so abenteuerlich dass diese Maschinen schnell auch zur Gefahr für den Piloten werden konnten. Die Sopwith Camel ist zum Beispiel so eine Maschine (die im Luftkampf als Gegner zum Biest werden kann) aber in der Ausbildung jede Menge unerfahrenen Piloten das Leben gekostet hat. Es wurde den Neulingen dringend angeraten bei der Camel lieber eine 270° Kurve über den rechten Flügel zu wählen als eine 90° Kurve über den linken Flügel auszuführen. Die Camel konnte über links extrem instabil werden wenn die Drehzahl zu hoch war und wenn die kippt dann trudelt die Camel und da bekommt man sie auch ganz schwer wieder raus. Ich beschäftige mich schon lange und sehr intensiv mit den Mechaniken der frühen Doppeldecker und wie man die Konstruktionen umgesetzt hat und da ist teilweise sehr abenteuerlicher Kram dabei. Das sich in so manch eine Konstruktion überhaupt jemand reingesetzt hat ist schon sehr wagemutig gewesen. Wenn man Gewicht und Motorisierung (speziell die Umlaufmotoren) gegenüberstellt dann ist z.B. so ein Fokker Dr.I ein Papierdrachen (350 Kilo Startgewicht) mit 9Zylindermotor / 15 Litern Hubraum. Dabei erzeugt der Motor enorme Kreiselkräfte die man in so einer leichten Konstruktion richtig einschätzen muss und das betrifft ja nicht nur die Kreiselkräfte sonder eben auch Auftrieb, Steigfähigkeit, Kurvenhandling mit viel / wenig Schub usw. und beim Dr.I wird aus diesem Zusammenspiel dann halt ne Königsdisziplin diese Maschine "richtig" zu fliegen. Ich hoffe ich habe dich nicht zu sehr mit meinen Auführungen gelangweilt aber oftmals habe ich den Eindruck das bei so manch einem Piloten die Einschätzung dieser Flugzeuge zu sehr geprägt ist vom Umgang mit den WW.II Flugzeugen. Man kann das aber gar nicht miteinander vergleichen weil die WW.I Flugzeuge unglaublich zickig und unberechenbar sein können und je nach Flugzeug verbringt man viel Zeit damit die Maschine in jeder Situation einschätzen und handhaben zu können eben weil sie teilweise regelrecht unfertig / undurchdacht wirken. Das macht aber für mich gerade den Reiz dieser Flugzeuge aus und bei RoF spielen z.B. die motorischen Fähigkeiten mit den Pedalen eine viel größere Rolle als bei den WW.II Flugzeugen. Das ist Fliegerei die sehr nah an den Basics ist allerdings mit teilweise sehr unberechenbaren Fluggeräten.
  4. Unbefriedigend? Finde ich gar nicht. Ich packe auf meinen Langstreckenflügen / Nachtflügen den Joystick stundenlang gar nicht an. Vllt. erklärt der Film besser was ich meine aber bitte nicht vergessen dass die Serie "Flugschule" für 11 - 15jährige Kinder entstanden ist und ich deswegen versuche "einfach" zu erklären. Hier noch die Platzrunde mit Start und Landung ohne auch nur einmal den Joystick angefasst zu haben Das geht alles aber man muss in RoF schon Zeit in die Doppeldecker investieren. Die sehen so unscheinbar und einfach aus aber können aber sehr anspruchsvoll werden wenn man die Kisten auf einem hohen Level fliegen will.
  5. Jede Maschine hat ihren Drehzahlbereich wo du gar nicht drücken musst. Den musst du halt rausfinden und dann kannst du stundenlang fliegen. Ich fliege in RoF auf der Kanalkarte bis zu vier Stunden und das wäre gar nicht machbar wenn ich ständig drücken würde. Schau mal auf meinem Youtube Channel da sind etliche Videos die den Umgang mit dem Schub erklären im Levelflight (Rise of Flight). Ich weiß nicht wie das FM im FC umgesetzt ist aber in RoF bekommst du mit dem Dr.I in den Linkskurven schon Spaß wenn man nicht mit viel Gefühl für den Schub fliegt. Der kippt direkt weg wenn der Schub nicht zurück genommen wird weil die Kreiselkräfte im UrII sehr hoch sind. Man sollte sich immer vor Augen halten dass der UrII einen Leerlaufbereich von 800 Umdrehungen hat aber schon bei 1000 Umdrehungen den Dr.I in die Luft zieht. Der Spielraum ist somit relativ klein in dem der Schub zwischen Steigflug und Geradeausflug ohne Druck auf den Joystick liegt. Da muss man einfach mit experimentieren und dann hat man irgendwann den Bogen raus wie man mit Schub und vllt. auch Gemisch zum optimalen Ergebnis kommt. Die Reihenmotoren sind da wesentlich differenzierter und somit viel leichter im Levelflight zu handhaben z.B. in der Albatros Serie.
  6. Falls ihr es noch nicht gelesen habt, am Freitag wurde in den DD´s die Ferngläser vorgestellt. Sieht auf den Bilder sehr gelungen aus.
  7. Hier lässt sich die .dll zwar herunterladen https://de.dll-files.com/aticfx64.dll.html aber ob ein ersetzen der .dll zum Erfolg führt kann ich dir nicht sagen. Ist immer so ne Sache ob man daran rumfummel möchte und wie talentiert man ist wenn es um Betriebssystem geht.
  8. Das Problem hat War Thunder auch ganz extrem. War für mich der Grund schlechthin (und die Möglichkeit "ultra Low quality" in den grafiksettings einstellen zu können) mit War Thunder aufzuhören. In SIM mag ich sowas nicht und nur noch in ARMAIII muss ich damit leben. Ist zwar ätzend dass ab einer gewissen Distanz kein Gras mehr zu sehen ist und deine Gegner auf einer leeren Fläche agieren aber so ist das halt. Die Alternative sind die berühmten Call of Duty Schlauchlevel die kaum größer waren als eine Briefmarke aber das hat dann auch nichts mehr den großen Arealen zu tun auf denen wir in IL2 oder Arma spielen. Hat halt alles Vor- und Nachteile.
  9. So ist das leider. Bei ARMAIII hast du im Singleplayer die gleichen Probleme. Die KI kennt dort auch keine Büsche oder Gras was die Singleplayer Missionen teilweise sehr schwierig macht. Im Multiplayer geht es einigermaßen aber auch dort merkt man sehr deutlich wer die Grafiksettings bis zur Schmerzgrenze runtergekurbelt hat um bloß keinen Bewuchs auf der Karte zu haben. Bei Call of Duty (ab Modern Warfare) hatten wir damals eine schöne Lösung gefunden die "FairPlayConfig" die auf dem Server hinterlegt war. Jeder der sich einloggte bekam ne Abfrage ob sich diese Config (bei ihm lokal) im Modverzeichnis unserer Gameserver befand und wenn nicht Kick auch bei Config wechsel über Keybind sofort Kick. Da hat dann keiner mehr alle Büsche in der Config wegeditiert und auf 400 Meter Distanz alles weggesnipert Hier in IL2 ist es auch ähnlich dass Büsche (jeglicher Grundbewuchs) auf eine gewisse Entfernung nicht mehr gerendert wird. Man kann die Renderdistanz für das Gras auch einstellen in der Grafiksettings (habe ich aber noch nicht mit rumexperimentiert) und vielleicht kann man sich als Panzerfahrer damit auch einen Vorteil verschaffen. Das Problem des legalen Schummelns ist so alt wie die Shooter selbst
  10. Das ist das Problem mit der Roccat Software. So wie einige schreiben können sie nicht mal mehr einen Account anlegen und Support gibt es von Roccat auch nicht mehr. Das war auch der Grund warum ich zu LEA gewechselt bin. Roccat Power Grid hat leider keine Perspektive aber auch bei LEA ist es nicht klar ob nach WIN10 für LEA noch weitere Entwicklungen / Updates / Patches kommen werden. Ich wünsche dir/euch ein schönes Weihnachtsfest und bei mir gehts mit WW.II weiter wenn TF5 (Italien, Malta, Afrika) draussen ist. Bis dahin suchte ich wieder RoF da ich mir den Fokker D.VII im Wintersale gekauft habe und die Kampagne für den D.VII begonnen habe.
  11. Keine Ahnung aber die closed Beta läuft ja jetzt an und ich hoffe die Infos werden dann auch umfangreicher werden. Ich freu mich auf alle Fälle sehr auf Italien und Afrika. Mein Wunsch wäre die FW190 A-...... auch dort fliegen zu können (bisher habe ich noch nichts diesbezüglich gehört). Würde mich unheimlich interessieren was Team Fusion aus der FW macht und wie sie sich dort fliegen lässt.
  12. Ich arbeite mit Android Systemen und zur Zeit benutze ich drei Tablets (Medion Lifetab, Lenovo Tab10 und Huawei M5) Das ist ein Vorteil von Roccat Power Grid dass es auf sehr alter Hardware noch läuft. Das Medion Lifetab hat eine Android 4.0 Version und ist schon sehr betagt aber für das Power Grid läuft das Lifetab perfekt. (wird auch nur noch dafür verwendet) Das Roccat Grid läuft aber auch auf den IPads. Eine entsprechende App wirst du im Apple Store finden. (das hatte ich dir aber schon im Januar dazu geschrieben - siehe Kommentar ganz oben) Die Hostsoftware muss auf dem PC installiert sein. Eine Anleitung zur Installation findest du hier: https://lesg-derflugsektor.blogspot.com/2018/06/roccat-power-grid-installation.html Dort findest du auch die Downloads für die einzelnen Grids und Erklärungen welche Tasten du zusätzlich belegen musst. https://lesg-derflugsektor.blogspot.com/search/label/Roccat - Grid Download [GER] - IL2 BoX Eine weitere Entwicklung, weitere Grids wird es von mir für IL2 Great Battles nicht mehr geben. Ich bin auf das LEA System umgestiegen und baue derzeit ein Tabletsystem (ähnlich wie Roccat Power Grid) für Cliffs of Dover. Das System wird später auf TF5 umgebaut. Wenn du dir die Bilder oben anschaust dann siehst du das LEA standardmäßig sieben Reiter / Unterkategorien verwaltet. Das ist ne Menge an Tastaturbefehlen die somit in EINEM Template zur Verfügung stehen. Das LEA System ist in der Hinsicht wesentlich komfortabler als das Roccat Power Grid. Sechs Geräte (Tablets) können mit dem LEA System benutzt / eingebunden werden. Das sollte wohl reichen. Wie gesagt ich mache für IL2 GB nichts mehr für LEA oder Roccat Power Grid. Falls du Fragen haben solltest zur Installation von Roccat Power Grid dann frag. Ich schaue allerdings nicht mehr so häufig hier ins Forum. Also nicht wundern das meine Antworten was dauern. Wir sehen uns dann in Afrika mit TF5.
  13. guggst du hier: Ich habe dir in dem entsprechenden Forenthread geantwortet damit die Themen nicht kreuz und quer laufen.
  14. Geht aber doch recht schnell die Steuerung in LEA zu bauen. Hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Hier die schon lauffähigen Funktionen (Cliffs of Dover):
  15. Geht schneller als ich dachte da ich die Grafiken für das Roccat System ja schon gemacht hatte. Im Grunde genommen muss ich nur noch die Größe anpassen und die Panels ein wenig umbauen da ich mehrere Varianten haben möchte. Hintergrund Panel 1: Hintergrund Panel 2: Hintergrund Panel 3: Bildwechsel bei Status ist natürlich der Knaller aber leider wird der Bildwechsel nicht gehalten sondern nur während "pressed" angezeigt. Lasse ich los wechselt der Status direkt wieder auf Rot. Vielleicht gibt es da aber noch ne Lösung. Wie gesagt ich stehe da gerade erst am Anfang mit LEA aber grundsätzlich gefällt mir LEA jetzt schon wesentlich besser als das Roccat System.
×
×
  • Create New...